Risiko "Game of Thrones" Limited Edition

La Cittá, Nautilus, Anno 1503, Anno 1452, Rheinländer, Euphrat&Tigris, Wallenstein, Der eiserne Thron, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Risiko "Game of Thrones" Limited Edition

Beitrag von MrSkull » 18.03.2016 23:03

Strategiespielklassiker mit moderner Lizenz für 2-7 Spieler ab 18 Jahren.

Die Spieler müssen nach bekannter Risiko-Manier die Lande von Westeros einen, indem sie alle Gebiete besetzen und die anderen Häuser besiegen. Dazu dienen dem Spiel 3 Varianten, die sich wunderbar an die literarische Lizenz anlehnen.


Spielvorbereitung:
Je nach Variantenwahl wird das Spiel unterschiedlich aufwendig aufgebaut.

Für den "Gefechts"-Modus werden bei 2 Spielern das Essos-Spielbrett nebst den passenden Gebietskarten und die Eineiten von Ghiscari und Targaryen sowie neutrale Einheiten, benötigt. Bei 3-5 Spielern kommt das Westeros-Spielbrett zur Geltung mit den passenden Gebietskarten und die Einheiten der Häuser Stark, Baratheon, Lennister, Tyrell und Martell.
Ein Startspieler wird bestimmt und dann wählen die Spieler nacheinander ihr Haus und nehmen sich die zugehörigen Einheiten.
Die jeweiligen Gebietskarten werden gemischt und an jeden Spieler 12 Karten (Essos) bzw. alle gleichmäßig (Westeros) verteilt. Auf der Essos-Karte werden die übrigen 10 Gebiete mit den neutralen Einheiten besetzt.
Die Spieler setzen je 2 ihrer Einheiten auf die Gebiete, deren Karten sie besitzen und auf die neutralen Gebiete werden je 2 Einheiten einer nicht mitspielenden Partei platziert.
Danach werden alle Gebietskarten wieder zusammengelegt, gemischt und als verdeckter Nachziehstapel beiseite gelegt.

Für den "Herrschafts"-Modus werden bei 2 Spielern das Essos-Spielbrett nebst den passenden Gebietskarten und die Eineiten von Ghiscari und Targaryen benötigt. Bei 3-5 Spielern kommt das Westeros-Spielbrett zur Geltung mit den passenden Gebietskarten und die Einheiten der Häuser Stark, Baratheon, Lennister, Tyrell und Martell - hier wird vorgegeben, bei wievielen Spielern, welche Häuser ins Spiel kommen.
Nach einem entscheidenden Würfelwurf wählen die Spieler jeweils ihr Haus und nehmen sich die zugehörigen Einheiten sowie die entsprechende Spielertafel - diese dienen zur Übersicht für Gebiets- und Schlösseranzahl, Häfen, Siegpunkte, Gold und Charakter; unbenutzte Einheiten dienen hier als Marker. Schliesslich erhält noch jeder die 4 passenden Charakterkarten, welche auf der Spielertafel abgelegt werden. Nun wählen die Spieler noch jeder für sich aus 3 Zielkarten zwei aus, die sie behalten.
Die Gebiets- und Maesterkarten, sowie das Gold und die Spezialeinheiten-Marker kommen als Vorrat zur Seite.
Je nach Spielerzahl erhält jeder 20, 24 oder 28 Einheiten bei der Westeros-Karte und 21 Einheiten bei der Essos-Karte.
Diese werden in Westeros, beim Startspieler (s. Würfelwurf) beginnend, abwechselnd auf leere Gebiete gesetzt, bis alle Gebiete besetzt sind und stellen anschliessend ihre restlichen Einheiten auf die von ihnen besetzten Gebiete als Verstärkung ein.
In Essos werden zunächst noch 10 neutrale Gebiete, durch Ziehen von Gebietskarten, bestimmt und dann wie in Westeros die eigenen Einheiten gesetzt.
Zudem wird bei beiden Karten noch der Machtsitz festgelegt und die entsprechende Figur zusammen mit einer "3er"-Figur auf das Gebiet gestellt (Essos: Targaryen - 'Das Flachland', Ghiscari - 'Astapor"; Westeros: Stark - 'Winterfell', Baratheon - 'Drachenstein', Lennister - 'Casterlystein', Tyrell - 'Rosengarten', Martell - 'Sonnspeer').
In dieser Variante erhalten zudem der 2. Spieler in Essos und der 3. Spieler in Westeros je 300 Gold Startbonus und der 4. sowie 5. Spieler in Westeros je 500 Gold und 1 Gebietskarte als Bonus.

Für den "Welt im Krieg"-Modus werden beide Karten benötigt, da hier 6-7 Spieler teilnehmen, und dabei so ausgelegt, dass Essos rechts von Westeros liegt.
Dementsprechend werden auch alle Gebietskarten benötigt und zu einem Nachziehstapel zusammengemischt. Und es stehen alle Häuser zur Verfügung (Stark, Targaryen, Baratheon, Lennister, Ghiscari, Tyrll und für den 7. Spieler noch Martell). Der 6. Spieler erhält hier als Startbonus 500 Gold und 1 Gebietskarte und der 7. Spieler 500 Gold, 1 Gebietskarte und 1 Maesterkarte.
Ihre Einheiten (bei 6 Spieler je 26, bei 7 Spieler je 22) stellen die Spieler abwechselnd wieder in freien Gebieten auf und verstärken diese anschliessend.


Spielziel:
Je nach gewähltem Modus unterschiedlich.
Bei "Gefecht" gewinnt, wer beim Ziehen der Spielende-Karte die meisten Siegpunkte hat!
Bei "Herrschaft" gewinnt, wer zuerst 10 Siegpunkte erreicht und noch seinen "Sitz der Macht" hält!
Bei "Welt im Krieg" gewinnt, je nach gewähltem Regelwerk, wie bei "Gefecht" oder "Herrschaft".


Spielablauf:
Im "Gefechts"-Modus hat jeder Spieler in seinem Zug folgende Phasen zu durchlaufen:

- Verstärkern; wie im klassischen Risiko wird auch hier zunächst festgestellt, wieviele Einheiten der Spieler bei Zugbeginn erhält. Hier werden alle besetzten Gebiete und Burgen(!) zusammengezählt und durch 3 dividiert, das abgerundete Ergebnis ist gleich der zu erhaltenen Einheitenzahl (Bsp.: 10 Gebiete + 3 Burgen in diesen Gebiete = 13 durch 3 = abegrundet 4 Einheiten), wobei man immer mindestens 3 Einheiten erhält.
Zu diesen garantierten Einheiten können noch weitere hinzukommen, wenn bestimmte Boni in diesem Moment greifen, da gibt es z.B. Regionsboni (auf dem Spielbrett abgedruckt und gilt, wenn der Spieler alle Gebiete einer Region kontrolliert) und die Möglichkeite Sets von gesammelten Gebietskarten gegen Einheiten einzutauschen (s. Tabelle).
Steht die Anzahl der Einheiten fest, werden sie allesamt auf kontrollierte Gebiete beliebig verteilt.

- Marschieren (Invasion/Schlacht); nun kann der aktive Spieler mit seinen Einheiten besetzte Gebiete von Gegenspielern angreifen, indem er ankündigt von wo er welches Gebiet attackieren will. Dies ist grundsätzlich bei benachbarten Gebieten möglich, aber auch von Hafen zu Hafen, wenn diese dieselbe Farbe haben.
Ganz im klassischen Sinne muss das Gebiet aus dem heraus angegriffen wird über mindestens 2 Einheiten verfügen, da immer eine Einheit zurückbleiben muss, um das Gebiet verteidigen zu können, d.h. bei 2 Einheiten greift 1 Einheit an.

Für einen Angriff können 1-3 Einheiten gewählt und entsprechend viele Angriffswürfel genutzt werden. Nach einem Angriff, kann die selbe Attacke wiederholt werden, wenn das Gebiet noch nicht erobert wurde.
Der Verteidiger wählt seinerseits, ob er mit 1 oder max. 2 Verteidigungswürfel gegenhält, auch, wenn er über mehr Einheiten verfügt.
Wie vom normalen Risiko bekannt, werden nach dem Werfen der Würfel selbige gegenübergestellt und verglichen - die höchsten Angriffswürfel gegen die höchsten Verteidigungswürfel. Hat der Angreifer höhere Zahlen geworfen, gewinnt er pro solchem Würfel und der Verteidiger muss pro solchem Würfel eine seiner Einheiten aus dem umstrittenen Gebiet entfernen (Bsp. Angreifer: 6, 5, 3 - Verteidiger: 5, 5 = beide verlieren eine Einheit). Bei Gleichstand, gewinnt immer der Verteidiger und der Angreifer muss entsprechend viele Einheiten von sich entfernen, dito, wenn der Verteidiger höher würfelt. Eventuell übrige Würfel werden ignoriert (wenn der Angreifer z.B. mit 3 und der Verteidiger mit 1 Würfel geworfen hat).

Wurde das angegriffene Gebiet erobert, können anschliessend beliebig viele Einheiten aus dem Herkunftsgebiet dorthin verschoben werden.
Der aktive Spieler kann nun noch weitere Schlachten schlagen, vom gerade eroberten Gebiet aus oder an ganz anderer Stelle, wo er noch seiner Meinung nach genug Einheiten stehen hat. Er kann auch jederzeit seinen Zug beenden.

- Bewegen (Manöver); beschliesst der Spieler seinen Zug zu beenden, darf er nun noch abschliessend Einheiten zwischen verbundenen (eigenen) Gebieten verschieben, um sich so für künftige Schlachten zu wappnen.

- Ziehen; am Ende seines Zuges zieht der Spieler eine Gebietskarte, so denn er mindestens ein Gebiet erfolgreich erobert hat.


Im "Herrschafts"-Modus hat jeder Spieler in seinem Zug folgende Phasen zu durchlaufen:

- Verstärken; s.o., mit dem Unterschied, dass der Spieler nicht nur Einheiten, sondern auch Gold erhält und zwar X mal 100 Gold (X = Anzahl der zu erhaltenen Einheiten). Zudem werden hier die Boni von Regionen auch in Einheiten und Gold ausgegeben, siehe Aufdrucke auf dem Spielbrett (Bsp. "Westlande" = 2 Einheiten = zusätzlich 200 Gold), und Häfen ebenfalls besoldet (100 Gold pro besetztem Hafen).
Das Tauschen von Gebietskarten erlaubt hier eine weitere Variante, statt X Einheiten, kann hier zudem auch eine Spezialeinheit (Ritter, Belagerungsmaschine, Befestigung) auf die Art erworben werden!

- Kaufen; nun kann das hoffentlich reichlich erworbene Gold gleich wieder ausgegeben werden.
Der Kauf von Maester-Karten erlaubt den Einsatz von einmaligen Spezialfähigkeiten - wann diese eingesetzt werden können, steht auf den Karten. Die Karten sollten verdeckt beim Spieler abgelegt werden und deren Einsatz kostet ebenfalls noch einmal Gold - der genaue Betrag steht auf der Karte.
Es dürfen beliebig viele Karten gekauft werden.
Neben den Maester-Karten stehen auch neue Ziel-Karten zum Verkauf. Diese mit Aufgaben versehenen Karten, bieten dem Spieler bei Erfüllung X Siegpunkte. Pro Runde können für 200 Gold zwei Zielkarten gezogen werden, von denen eine behalten wird.

- Aktualisieren; wurden, z.B. bei einem Kampf in der vorherigen Runde, Charakterkarten des Hauses aktiviert, wurden sie auf die Seite gedreht - gegen entspr. Bezahlung.
Hier werden sie jetzt wieder aufgerichtet, um evtl. erneut im folgenden benutzt zu werden.

- Marschieren (Invasion/Schlacht); s.o., mit dem Unterschied, dass in einem Kampf nun auch Maester-Karten und/oder Charakterkarten eingesetzt werden können (ggn. Bezahlung) und den Kampf entsprechend beeinflussen, z.B. durch das Anpassen eines Würfelergebnisses oder dem Nutzen des 8-seitigen Würfels. Derlei Sonderfähigkeiten von Karten haben immer Vorrang vor Grundregeln aus der Anleitung.
Ferner besteht die Möglichkeit Spezialeinheiten aufzustellen, die bei einem Angriff oder der Verteidigung wertvolle Dienste leisten können.
Diese Einheiten werden immer zu vorhandenen (normalen) Einheiten hinzugestellt und falls diese besiegt werden sollten, wird mit der letzten Einheit auch die Spezialeinheit entfernt!

Ritter ermöglichen es den Wert des höchsten Wurfs eines Würfelergebnisses um 1 zu erhöhen, wenn sie in einem am Kampf beteiligten Gebiet stehen. Mehrere Ritter erhöhen den Wert entsprechend.
Belagerungsmaschinen gestatten einen der 6-seitigen Würfel gegen den 8-seitigen Würfel zu tauschen und ganz normal mit zu werfen. Mehrere Maschinen erlauben auch das Nutzen mehrerer 8-seitiger Würfel.
Befestigungen erlaubt den Austausch aller 6-seitigen Würfel gegen 8-seitige Würfel, wenn die Einheiten im selben Gebiet sich verteidigen! Befestigungen sind zudem immobil.

- Bewegen (Manöver); s.o., evtl. erlauben besondere Fähigkeiten zusätzliche Manöver(formen).

- Mission abschliessen; sind die Kämpfe abgeschlossen, kann der Spieler nun kontrollieren, ob er vllt. eine seiner Missionen (Bsp. "Halten sie am Ende ihres Zuges 5 Burgen.") erfolgreich erledigt hat - es darf immer nur eine Mission pro Runde abgeschlossen werden. Hat er die Bedingungen für eine Mission erfüllt, zeigt er die Karte den Mitspielern und wirft sie ab, die erhaltenen Siegpunkte markiert er bei seiner Spielertafel entsprechend an der Siegpunktleiste. Hiernach zieht er zwei neue Zielkarten, wählt eine aus und wirft die andere ab.

- Ziehen; s.o.


Im "Welt im Krieg"-Modus hat jeder Spieler in seinem Zug dieselben Phasen zu durchlaufen, wie im "Gefechts"- oder "Herrschafts"-Modus, je nachdem für welche Variante sich die Spieler anfänglich entschieden haben.
Einzige Ergänzung, die Karten Essos und Westeros sind durch ihre Häfen verbunden (alle östlichen Häfen von Westereos mit den westlichen von Essos), so dass auch über die Kontinente hinweg agiert werden kann.


Spielende:
Das Spiel endet im "Gefechts"-Modus sofort, wenn ein Spieler beim Ziehen einer Gebietskarte die "Spielende"-Karte zieht. Es gewinnt hier, wer nun die meisten Siegpunkte vorweisen kann.
Das Spiel endet im "Herrschafts"-Modus, sobald ein Spieler 10 Siegpunkte erreicht hat und noch über seinen "Sitz der Macht" (auf dem Spieplan) verfügt, mit diesem als Gewinner.
Das Spiel endet im "Welt im Krieg"-Modus, sobald eine der Bedingungen der o.g. und gewählten Modi erfüllt wurde.


Fazit:
Diese Risiko-Edition weiss allein schon durch das tolle Spielmaterial zu überzeugen (s. "Ausgepackt"-Rubrik). Zudem werden alle Fans der Buch- und TV-Serie selig sein, die intriganten Schlachten nachspielen zu können und Risiko-Freunde freuen sich über eine weitere gelungene Lizenzumsetzung.

Die "normale" Variante macht auch "normal" Spaß, da sie kaum etwas ändert, aber eben neue Gebiete aufzeigt und das Flair der Serie durch die Spielkomponenten transportiert. Hier spielen Risiko-Anfänger bzw. Wiedereinsteiger^^.
Die erweiterte Variante bringt dann sehr viel mehr Abwechslung und Atmosphäre und empfiehlt sich allen Risiko-Veteranen. Der Einsatz der Zielkarten ähnelt zwar den klassischen Missionskarten, bringt aber durch deren Texte und Aufgabenvarianz unglaubliches Serienfeeling auf den Tisch^^. Die vielfältigen Maester-Karten und die Spezialeinheiten sorgen dann noch für ordentliche Taktikergänzungen, die geschickt eingesetzt werden wollen.
Natürlich liegt auch hier vieles in Fortunas Händen, doch bei entsprechend geplanter Vorgehensweise lassen sich viele Würfelergebnisse kompensieren.
Die Karten und deren Gebietsaufteilungen entsprechen weitesgehend denen George R.R. Martins und bieten unglaublich viele strategische Möglichkeiten - solch verschachtelten Gebietseinzüge und Hafenstädte gab es früher nur bei selbstgebastelten Risiko-Megakarten^^.

In den Testrunden waren Serienkenner und unbedarftere Spieler gleichermassen vertreten, doch alle waren von der Präsentation und Gestaltung sehr angetan und von der wertigen Lizenzumsetzung überzeugt.
Das Thema schreit ja förmlich nach "Risiko"^^ und spätestens wenn man einmal im "Welt im Krieg"-Modus gespielt hat, wird man diese Edition nicht mehr missen wollen.


weiterführende Hinweise:
- Verlag: Winning Moves
- BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/179 ... me-thrones
- HP: http://winningmoves.de/risiko/g/risiko- ... s-edition/
- Anleitung: deutsch
- Material: deutsch
- Fotos: HP/?p=17858
- Online-Variante: -
- Ausgepackt: HP/?p=15698

Antworten

Zurück zu „Strategiespiele“