Noblemen

La Cittá, Nautilus, Anno 1503, Anno 1452, Rheinländer, Euphrat&Tigris, Wallenstein, Der eiserne Thron, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Noblemen

Beitrag von MrSkull » 10.08.2014 11:14

Leichte Strategiespielkost für 3-5 Spieler ab 12 Jahren von Dwight Sullivan.

Die Spieler versuchen durch den Bau von Burgen, Kapellen, Palästen und Parkverschönerungen ihr Anwesen zu erweitern, durch Spenden und Bestechungen Einfluss bei Hofe und dem Klerus zu gewinnen und genügend Prestige zu sammeln, um die höchsten Adelstitel zu erhalten.

Viel schönes Material ist im Spiel enthalten, dass dann aber auch erstmal aufgebaut, verteilt und sortiert werden will^^.
Im Spiel selbst darf dann aber gar nicht so viel herumhantiert werden, da von 7 möglichen Aktionen immer nur eine genutzt wird. Somit ist ein genaues Überlegen vor dem eigenen Zug von hoher Wichtigkeit, um vor allem die Mitspieler richtig einzuschätzen. Häufig kann man erahnen, was sie vorhaben, aber dennoch sollte man sich immer einen Plan B in der Hinterhand behalten^^. Dies gilt insbesondere bei den Gebäudeanschaffungen, da hier nur eine begrenzte Anzahl pro Dekade verfügbar sind.

Das Spiel verläuft über 3 Dekaden und dabei jeweils über bis zu 10 Runden. Die Rundenzahl kann variieren, da durch bestimmte Aktionen (Gunst der Königin) der Rundenmarker manchmal schneller vorwärts gezogen wird.
Die so "gefühlte" Hektik, die öfters aufkommt, sorgt dann auch für entsprechende Kurzweil in den Spielrunden.

Die weiteren Aktionsmöglichkeiten, wie z.B. das Vergrößern des eigenen Landbesitzes, dem Eintreiben von Steuern oder der Bestechung mancher Königsfamilienangehöriger wollen dann genau zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden, um sich alle Vorteile zu sichern. Die Skandalkarten tun dann ihr übriges, damit die Mitspieler auch schön das Nachsehen haben.

Die Spielmechanik ist sehr schnell erlernt und die Rundenabläufe dadurch sehr eingängig. Hochtrabende Grübeleien sind nicht erforderlich, nur etwas Beobachtungsgabe und ein gesundes Bauchgefühl für den richtigen Zeitpunkt.

Die Anleitung ist erstaunlich gut strukturiert, das Material sehr wertig und die Aufmachung wunderbar thematisch, für das 16. Jahrhundert in England, umgesetzt.

Als Familienspiel geeignet, finden sich Vielspieler hier vielleicht etwas unterfordert. Insgesamt in verschiedenen Besetzungen als gut empfundendes Spiel mit angenehmer Spieldauer beurteilt worden.

Fotos: HP/?p=6561

Antworten

Zurück zu „Strategiespiele“