The Game

Vorstellen und Besprechen neuer Kartenspiele.

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

The Game

Beitrag von MrSkull » 22.02.2015 15:10

Kooperatives Kartenlegespiel für 1-5 Spieler ab 8 Jahren von Steffen Benndorf.

Die Spieler müssen versuchen alle vorhandenen Zahlen-Karten auf 4 Stapel abzulegen und dürfen sich dabei sogar dezent absprechen. Dennoch wird es sehr schwer werden, überhaupt "das Spiel" zu besiegen, denn der Haken ist, dass die Stapel vorgeben in welcher Zahlenfolge die Karten abgelegt werden müssen.


Spielvorbereitung:
Die 4 Reihenkarten werden in der Tischmitte untereinander ausgelegt. Sie geben je 2x vor, Karten nur absteigend bzw. aufsteigend ablegen zu können.
Die Zahlenkarten werden gut gemischt und an jeden Spieler hiervon 6 ausgeteilt und der Rest wird als Nachziehstapel bereitgelegt.


Spielziel:
(Möglichst) Alle Karten abzulegen!


Spielablauf:
Der aktive Spieler muss immer mindestens 2 Karten auf einen der vier Stapel ablegen, solange der Nachziehstapel noch existiert. Ist der Nachziehstapel aufgebraucht, muss nur noch mindestens 1 Karte abgelegt werden.

Die Ablagestapel entstehen neben den Reihenkarten und es soll immer nur die oberste Karte des Stapels zu sehen sein.

Entsprechend der Vorgabe der je 2 Reihenkarten dürfen auf den zugehörigen Stapeln nur Karten abgelegt werden, die einen höheren bzw. niedrigeren Wert, als die vorherige Karte, haben.
Es ist für die Spieler sehr von Vorteil, wenn zwischen den abgelegten Karten möglichst kleine Zahlenabstände bestehen, aber manchmal ist es, aufgrund der eigenen Kartenhand, nicht anders möglich, als doch mal einen "Quantensprung" abzulegen (Bsp. f. Stapel mit höher abzulegenen Karten: es liegt die 23 und es wird die 55 abgelegt).

Dafür gibt es aber eine kleine Ausweichmöglichkeit in diesem sonst so fordernden Spiel, nämlich den sogenannten "Rückwärts-Trick".
Wenn ein Spieler eine Karte auf einen Stapel auslegen kann, deren Differenz genau "10" zu der ausliegenden Karte beträgt, ist deren Ablage erlaubt und ermöglicht den Spielern somit, wieder etwas höher bzw. niedriger auf diesen Stapel abzulegen.

Falls möglich, darf der aktive Spieler auch mehr als 2 Karten ablegen, sogar all seine Handkarten. Natürlich sollte dies im Zuge einer kooperativen Spielweise so geschehen, dass für die Mitspieler ein Stapel nicht kurzfristig blockiert wird.
Daher sind gewisse Absprachen erlaubt, zwar dürfen niemals ganze Zahlenwerte genannt oder gar Karten gezeigt werden, aber Hinweise a la "bitte auf den Stapel nichts mehr legen" oder "hier nur noch sehr kleine Sprünge zulassen" oder "mei, ich hab nur noch hohe Karten", usw. sind da durchaus tolerabel :)!

Hat der aktive Spieler seine gewünschten Karten abgelegt, zieht er wieder auf 6 Handkarten nach und es folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.


Spielende:
Das Spiel endet, sobald ein Spieler nicht mehr ablegen kann oder das Spiel tatsächlich geschlagen wurde und alle Karten auf den Stapeln untergebracht werden konnten.
Entsprechend hat das Spiel oder haben die Spieler gewonnen :) ...wenn am Ende "nur" noch 10 Karten übrig sind, hat man schon ein sehr gutes Ergebnis erreicht.


Varianten:
Profis verlangen das Ablegen von 3 statt 2 Karten und/oder spielen nur mit 5 statt 6 Handkarten.


Fazit:
"The Game" ist ein faszinierend einfaches und schweres Spiel zugleich!
Die Regeln sind denkbar einfach, der Spielablauf simpel. Aber das Spiel zu schlagen scheint fast unmöglich.
Es wird herausfordernder, je mehr Spieler mitspielen, da die Kartenverteilung immer undurchschaubarer und die erlaubten Absprachen schwerer werden.

Die martialisch wirkende Kartengestaltung trägt ihres auch dazu bei, die Spieler ein wenig einzuschüchtern, wenn es denn so gar nicht "laufen" will^^.

Die Spielmechanik schafft es aber immer wieder, trotz aller aufkommender Verzweifelung in vielen Spielrunden, den bzw. die Spieler dennoch immer wieder zu einer weiteren Runde heranzulocken!
Der zwangsläufige Glücksanteil ist hier der Antrieb, denn es muss ja doch zu schaffen sein *G*.

Ein Spiel, das die Geduld fordert, nicht aufzugeben und dies dabei so geschickt unbemerkt macht, dass es sich auch genauso beim Kauf verhalten wird und ganz plötzlich im heimischen Spielregal liegt^^.



weiterführende Hinweise:
- Verlag: NSV
- BGG-Eintrag: n/a
- HP: http://www.nsv.de/neuheiten-fachhandel.html
- Anleitung: deutsch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=10297
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast