Glastonbury

Vorstellen und Besprechen neuer Kartenspiele.

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Glastonbury

Beitrag von MrSkull » 05.11.2013 20:33

Ein feines Memory-Sammelkartenspiel für 2-4 Spieler ab 8 Jahren.

In der magischen Stadt Glastonbury versammeln sich die Spieler, um ihre wertvollen Zaubertränke zu kreieren. Die benötigten Zutaten nehmen sie sich dabei aus Auslagen und werfen sie bunt in ihren Zauberkessel. Dumm nur, dass sie sich bei dem hektischen Treiben immer nur die letzte genommene Zutat merken können, am Ende aber wissen sollten, was sie insgesamt alles in den Topf geworfen haben. Wem dies am besten gelingt, gewinnt^^.

Für das Grundspiel werden die Rezeptkarten nicht benötigt und aussortiert. Die 72 Zutatenkarten werden mit den 2 Immnuto- und 10 Zauberkarten vermischt und hiervon 32 Karten gezogen und nacheinander zu einer 6x6 grossen Auslage zusammengelegt. Für die 4 fehlenden Karten dieses Rasters, läßt man die Ecken frei. In diese kommen nach dem Aufbau die "Ecken"karten (Pfeilkarten, die die Bewegungsrichtung vorgeben).

Die Spieler erhalten je eine Zauberfigur nach Wahl und eine Übersichtstafel (f. d. Wertung) sowie ihren Zauberkessel. Ihre Figur stellen die Spieler an eine der ausliegenden Ecken (vorzugsweise in Sitzreichweite^^).

Wurde der Startspieler bestimmt, geht es für den aktiven Spieler immer damit los, dass er zunächst seine Figur vorwärts bewegen muss - aussen um die Auslage herum. Die Anzahl an Reihen, die er dabei voranschreitet, gibt ihm immer die zuletzt abgelegte Karte vor - zu Startbeginn der noch leere Kessel: "2".
Aus der Reihe, an der die Figur dann zum Stehen kommt, nimmt sich der Spieler dann eine beliebige Zutatenkarte und legt diese auf seine Kesselkarte ab! Es ist so immer nur die zuletzt abgelegte Karte sichtbar!
Wählt der Spieler eine Zauberkarte, legt er sie neben den Kessel und führt den Zauber durch, wenn es ein Sofort-Zauber ist und legt ihn dann verdeckt ab. Ansonsten legt er ihn offen neben den Kessel und setzt ihn bei Bedarf ein.
In jedem Fall wird die entstandene Lücke mit einer nachgezogenen Karte gefüllt.

Bleibt die Figur nach einer Bewegung allerdings an einer Eckkarte stehen, darf sie keine Karte auswählen, hier passiert einfach nichts!

Es gilt also sich auf Dauer gut zu merken, welche Zutaten man einsammelt.
Jede einzelne Zutat bringt am Ende ihren aufgedruckten Wert als Minuspunkte ein. 2 gleiche Zutaten sind 0 Wert. Bei 3 gleichen Zutaten werden deren Werte addiert und bei 4 gleichen Zutaten ebenfalls, nur gibt es hier dann noch einen Bonus von 5 Pluspunkten!
Die Zutatenkarten haben ihren Zahlenwert (1-4) in einem kleinen farbigen Kästchen aufgedruckt, sollte das Kästchen dieselbe Farbe haben wie die Spielfigur des Besitzers der Karte, wird dieser Wert verdoppelt.
Bsp.: der blaue Spieler hat u.a. die Katzenschurrhaare viermal gesammelt, mit den Werten 2, 2, 3, 4. Die 4 steht zudem in einem blauen Kästchen. Der Gesamtwert ist dann 2+2+3+8+5 [2+2+3+(2x4)+Bonus] und somit gleich 20!

Die durchaus nützlichen Zauber wollen zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden.
Da gibt es nämlich den "Herbei-Zauber", der es dem Spieler 2mal im Spiel erlaubt nach seinem normalen Zug noch eine weitere Karte aus einer beliebigen Reihe aufzunehmen! Der "Ecken-Zauber" erlaubt 3mal im Spiel das erneute Bewegen der eigenen Spielfigur, wenn man an einer Ecke zum Stehen kommt. Der gemeine "Verschwinde-Zauber" sorgt dafür, dass alle Mitspieler ihre oberste Karte vom Kessel nehmen und unter den Nachziehstapel legen müssen. Der "Durchleuchte-Zauber" schliesslich erlaubt es dem Spieler einmal in Ruhe seinen Zutatenstapel auf dem Kessel durchzuschauen, um sich alles in Erinnerung zu rufen^^.
Dann gibt es da noch die Sonderkarte "Gestaltwandler"; die wird bei der Schlusswertung interessant, dient sie doch als ein Joker für eine fehlende Zutat, um so noch in eine Wertung zu kommen.

So spielt sich der Ablauf reihum weiter, bis der Nachziehstapel aufgebraucht ist. Da nun keine Reihen mehr aufgefüllt werden können, endet das Spiel sobald eine Reihe (senkrecht oder waagerecht) komplett leergeräumt wurde!
Nun folgt die Endabrechnung - hierzu werden zur besseren Übersicht pro Spieler alle Zutaten eines Kessels sortiert und geschaut, wo welche Konstellationen Plus- oder Minuspunkte bringen - und wer hier die meisten Punkte vorweisen kann, gewinnt das Spiel.

Die Variante mit den Rezeptkarten bringt den Spielern am Ende weitere Punkte ein, denn hier haben sie Zusatzaufgaben zu erfüllen, z.B. wer hat die meisten Zutaten einer bestimmten zugehörigen Farbe. Oder hat der Spieler weniger "4er"-Karten gesammelt, als alle anderen, gibt es z.B. 10 Pluspunkte, u.a.! Hier muss also nochmal eine gehörige Kelle Memory-Schmalz eingeworfen werden *G*.

Das Remake von "Kupferkessel & Co." darf als gelungen bezeichnet werden.
Das Spiel macht durchweg Spass und unterhält kleine wie große Mitspieler. Die hübschen Grafiken der Karten tragen die Atmosphäre und die kurzweilige Spielmechanik erlaubt schnelle Rundenabläufe! Ein klein wenig Taktik findet sich beim gezielten Sammeln der Zutatenkarten und dem Einsetzen der Zauber. Natürlich bleibt der Glücksmoment nicht fern, wenn nicht die gewünschten Karten nachgezogen werden. Dies stört aber kaum und der allgemeine Spielspaß (auch in durchaus unterschiedlich besetzten Runden) trägt einen darüber hinweg^^. Wer das Original nicht kennt und unkomplizierten Sammelkartenspielen gegenüber nicht abgeneigt ist, sollte zuschlagen. Besitzer des geistigen Vaters^^ sollten auf jeden Fall einmal probespielen!


[Wir danken Franjos für die Bereitstellung des Testexemplars!]

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast