Heimspiele.info

„Chicken Out“ – Fazit

Review-Fazit zu „Chicken Out“, einem berechnenden Kartenspiel.

[.]

[Infos]
für: 2-4 Spieler
ab: 7 Jahren
ca.-Spielzeit: 20min.
Autor: David Parlett
Illustration: Rooobert Bayer
Verlag: Piatnik
Anleitung: deutsch, französisch, italienisch, polnisch, ungarisch, tschechisch, slowakisch
Material: sprachneutral

[Download: Anleitung/Übersichten]
dt.: n/a

[Fazit]
„CO“ ist ein nettes, kleines Kartenspiel, bei dem es gilt sein Kartendeck als Erster los zu werden. Dafür werden die Karten reihum auf einen Ablagestapel gelegt, wobei dessen Wert nie 21 übersteigen darf. Trifft dies doch ein, muss der aktive Spieler den Ablagestapel unter sein Kartendeck schieben.
Der Startspieler deckt zwei Karten von seinem unbesehenen Deck auf und addiert deren Werte laut, wenn er sie ablegt, die nachfolgenden Spieler legen immer nur eine Karte dazu, müssen diese aber auch zum Gesamtwert addieren. Etwas spannend wird es durch die unterschiedlichen Hühner- und Fuchskarten im Spiel. Alle schwarzgefärbten Hühnerkarten müssen im Wert immer addiert werden, alle rotgefärbten Hühner dagegen nur, solange die Summe nicht über „21“ steigen, sonst wird deren Wert subtrahiert! Und die Fuchskarten agieren als Sonderkarten, die ein wenig Abwechslung in die Partie bringen, denn diese können gleich den ganzen Stapel auf- oder abwerten, z.B. mit der „=20“ -Fuchskarte.
Eine Runde stoppt immer dann, wenn ein Spieler sich verschätzt hat und über die „21“ hinausschiesst, oder einen „Volltreffer“ landet, also genau die „21“ erreicht. Im letzteren Falle wird der Ablagestapel aus dem Spiel genommen und der aktive Spieler darf eine neue Runde mit so vielen abgelegten Karten beginnen, wie er will – natürlich kann dies u.U. nach hinten losgehen, wenn dabei über die „21“ gezählt wird -, allerdings mindestens 2 Karten (auch wenn eine Fuchskarte als Erstes gespielt wird, die obigen „=20“-Effekt auslöst).
Die namensgebende dritte Möglichkeit eine laufende Runde zu beenden, wäre aufzugeben, da man befürchtet mit der nächsten Karte über die „21“ zu kommen, dies ist dann der „Chicken Out“ (‚feige abhauen‘), wobei hier mindestens ein Wert von „11“ schon ausliegen muss.
Das Spiel endet, sobald ein Spieler alle Karten ablegen konnte.

An sich ein gut gedachtes Spiel der klassischen „17 und 4“-SpinOffs, aber leider helfen hier auch die fuchsigen Sonderkarten nicht viel beim Spielverlauf, da dieser durchgehend etwas schleppend daherkommt. Es wurde immer flink gerechnet und nie hat ein Spieler die „Chicken Out“-Möglichkeit genutzt, wozu eigentlich auch, denn, wenn er sich verschätzt, würde er nur eine Karte mehr wieder hin zu bekommen, als wenn der Stapel ohne Risiko direkt genommen werden würde. Wer natürlich schon nach der ersten Runde alle Karten zählen konnte und weiss, dass er unausweichlich in der vierten Runde derjenige welcher sein wird, dann lohnt es sich den Stapel früher zu nehmen. Im grossen und ganzen aber, wusste das Spiel in den verschiedenen Testrunden nicht gänzlich zu überzeugen. Als kleiner Absacker oder zweckentfremdendes Trinkspiel geht es aber noch durch. Gelobt werden darf aber die lustig-süße Illustration^^!

[Note]
3 von 6 Punkten.

[Links]
BGG: https://boardgamegeek.com/boardgame/219374/chicken-out
HP: n/a
Ausgepackt: n/a

[Galerie]

Schreibe einen Kommentar

Deutschlands einzige werbe- und kommerzfreie und völlig unabhängige Brett- und Kartenspiel-Community!