Review: „Star Wars Battlefront (PC)“

Das SciFi-Epos wurde endlich angemessen umgesetzt, soviel schon einmal vorab!
Was einem hier an Grafik und Grafikeffekten sowie Sound- und Musikkulisse geboten wird, findet man nur in den Filmen wieder. Eine bombastische Atmosphäre im wahrsten Sinne prasselt hier auf den Spieler ein, sobald eine der vielen Spieloptionen gestartet wird.

Doch erstmal von vorne….der geneigte Rebell oder Sturmtruppler schaut sich erst einmal die diversen Optionen an und derer gibt es ja einige.
Da kann man das Spiel via Tutorials erlernen und schon diese lassen einen gut erahnen, was da noch so alles kommen wird^^.

Die Wahl an Missionen zeigt da noch weiteres Trainingssessions, um noch tiefer in die Spielmechanik einzutauchen sowie Großkämpfe (Battles) und Überlebenseinsätze (Survival), welche beide jeweils die Fraktionen gegeneinander um Punkte antreten lassen und dabei eine Vielzahl an Szenarien bieten.
Im Kernbereich, dem Multiplayer-Modus, schliesslich gibt es dann vielerlei zu entdecken.
Es wird immer ein Vorschlag zu einer Spielart geliefert (eher zufällig und nicht auf bisherige Spielweisen beruhend), der „Modus der Woche“ (eine Map, die offensichtlich sehr viele Spieler gerade bevorzugen^^) angeboten und die Variante, die zuletzt gespielt wurde. Darüber hinaus gibt es natürlich die Wahl aus allen vorhandenen Modi: „Supremacy“ (die Feindfraktion soll vom Planeten gescheucht werden^^), „Walker Assault“ (den berühmten AT-AT-Angriffen auf Hoth nachempfunden), „Fighter Squadron“ (Luftkämpfe, Tie vs. X-Wing, u.a.), „Blast“ (Teamkampf um die höchste Abschussquote), „Cargo“ (capture the flag-mäßig werden hier Warenladungen geklaut und wieder verloren^^), „Drop Zone“ (welche Seite schafft es die meisten abgestürzten Rettungskapseln zu sichern?), „Droid Run“ (Schnapp den Droiden *G*), „Hero Hunt“ (Einsamer Held kämpft gegen Feind-Schwadronen), „Heroes vs. Villains“ (gemischte Teams von Helden und Kanonenfutter treten gegeneinander an) und „Turning Point“ (demnächst).

Natürlich gibt es dann auch eine ausführliche Profilseite, auf der man alle relevanten Statistiken bestaunen kann, sowie reichlich Optionen für das Fein-Tuning der Spieleinstellungen und eine „Season Pass“-Übersicht.
Ausserdem wird der aktuelle DLC (sofern installiert, sonst gibt es Werbung dafür) zur Auswahl gestellt.

Nach kurzer Zeit hat man sich ins Spiel hineingefuchst, da es im Prinzip wie jeder Shooter funktioniert. Die vielen Missionen, die man solo abschliessen kann, spielen sich denn auch relativ klassisch, abgesehen vom Star Wars – Atmosphäre-Bonus :), und sorgen für einige Abwechslung.
So bleibt eigentlich nichts aussen vor und man kann aus allen Filmen Szenarien nachspielen, sei es mit dem X-Wing/Tie-Fighter oder per pedes durch die Eiswüste oder via Speedbike durch Endors Dschungel, u.v.m. – halt alles aus den „alten“ Filmen. Die KI-Gegner und KI-Kameraden agieren dabei recht glaubwürdig und in der Hitze des Gefechts waren kaum wirkliche Aussetzer bei diesen auszumachen.

Der schwergewichtige Multiplayer-Anteil bringt ebenfalls durch die Bank weg faszinierende Aussichten durch viele, viele Szenario- und Ortswechsel.
Die diversen, o.g., Spielmodi können lange Zeit unterhalten und bringen gewohnte bis abwechslungsreiche Ballerkost mit sich. Wer sich in diesem Bereich auskennt, wird sich gleich zu Hause fühlen und stundenlang loslegen wollen^^.

In den vielen Testspielen hat sich aber bald gezeigt, dass unter der Haube halt „nur“ Hausmannskost geboten wird, was nicht wirklich schlimm ist, denn es funktioniert und wird fantastisch präsentiert. Aber wirkliche Innovationen werden vermisst, bleibt abzuwarten, was die kommenden DLCs oder Erweiterungen bzw. Fortsetzungen alles noch bringen (und erweitern) werden – die „neuen“ Filme z.B. -, dann hoffentlich auch mit „echten“ Stories, so dass man für mehr als nur die einzeilige Szenariobeschreibung in den Kampf läuft! Zugegebenermaßen cool ist der Heldenmodus, in dem man mal Han Solo oder Boba Fett spielen kann.

Auffällig ist definitiv, dass bei kleineren Karten das A und O die Zusammenarbeit ist, wie es ja auch sein sollte, aber durch das Zusammenwürfeln verschiedenster Spieler, kommt es seltenst zu wirklicher Teamarbeit. Da müssen gezielte Verabredungen, Teamspeak, usw. her, einfaches einloggen und fröhlich drauf los kämpfen funktioniert nicht, da wird man zu schnell ins Gras beissen, was gerade den sogenannten „casual gamern“ aufstossen könnte („gerad zur Karte gebeamt und schon Kopfschuss ….viermal hintereinander“, ist da nur ein typisch, erzähltes Erlebnis, das sicherlich in fast jedem Shooter vorkommt, aber nicht unerwähnt bleiben sollte).

Ansonsten kann man durchweg Spass haben, wenn man – gerade auf größeren Karten – durch das Szenario flitzt, die Kameraden der eigenen Fraktion sucht und mit diesen Seite an Seite den Gegnern das Fürchten lehrt….naja, mehr oder weniger, denn dank der verschiedensten Waffengattungen und Zusätzen, verläuft ein Duell selten länger als ein Augenzwinkern^^.

Nach jedem Kampf, ob gewonnen oder verloren, erhält der Spieler entsprechend seiner Kampfleistung Punkte in Credit-Form und mit diesen kann er anschliessend einkaufen gehen. So gelangt man alsbald an diverse neue Blaster und Granaten, Rüstungen, schicke Outfits oder neuen Kartenzusammenstellungen (die sogenannten Sternenkarten geben im Spiel passive Boni und besondere Waffen mit ins Gefecht) – so denn freigeschaltet.

Das Grafikgerüst ist wie schon mehrfach erwähnt schlicht genial! Was hier für die Augen geboten wird ist fantastisch und eigentlich möchte man stellenweise nur Bauklätze staunen und fühlt sich wirklich in die Filme versetzt, doch dann fetzen einem schon wieder Blastersalven um die Ohren und man steigt in die Action ein^^. Und die Blaster fetzen wirklich, alle Sounds sind quasi 1:1 aus den Filmen entnommen und so hören wir allenthalben kreischende Tie-Fighter, dröhnende Sonden, dumpfes Stapfen der AT-ATs und krachende Explosionen.
Die Steuerung ist komplett einstellbar und dürfte somit jedem gut von der Hand gehen, einzig die Raumschiffe sind sehr schwer zur Zusammenarbeit zu bewegen. Das liegt paradoxerweise an der simplen Steuerung, da die Jäger fast von allein fliegen, aber die Geschwindigkeit und das träge Zielen verlangen vom Spieler viel Geduld und Einspielzeit, bis das so halbwegs klappt.

Alles in allem wurde hier ein unglaubliches dichtes Star Wars – Spiel abgeliefert, das in Sachen Präsentation seinesgleichen sucht, aber hie und da dennoch schwächelt, denn nur Schein muss nicht sein^^!

 
Wertung:
Spielspaß: 5 von 6 Punkten.

Daten:
Plattform: PC (Testsystem: Intel Xeon 3.3Ghz, 16GB RAM, nVidia GF680GTX, Win 10 64bit), Origin
USK: 16
Entwickler: Electronic Arts

 

Screenshots:

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar