Review: „Fable Fortune (PC)“

„FF“ ist ein Sammelkartenspiel, wie man es inzwischen vielerorts zu sehen und zu spielen bekommt, allerdings basiert dieses hier auf den Action-RPGs der Fable-Reihe und ist somit in der Welt von Albion angesiedelt. Fans werden sich also sofort heimisch fühlen und vieles wiedererkennen, Neulinge werden relativ behutsam in die Randgeschichte eingeführt.
Als einer von sechs zur Wahl stehenden Helden – allesamt mit eigenen Spezialfähigkeiten – gilt es dann in PvP-Kämpfen das eigene Kartendeck zu beweisen und Triumphe zu feiern.

Weitere Möglichkeiten im Laufe des Spiels sind die Koop-Variante und der böse/gut-Faktor, je nachdem wie der Spieler vorgeht, soll es entsprechend andere Karten geben.
Bekannte Mechaniken des Genres wurden aufgegriffen und so finden sich Spielveteranen leicht zurecht, aber einiges wurde auch anders gehandhabt, so gibt es z.B. zwar auch klassische Tanks, der Spieler kann sich aber auch gezielt entscheiden für die vorhandene Währung (hier 1 Gold) eine beliebige, ausgespielte Figur zum Tank zu machen, d.h. die gegnerischen Figuren können nur diese angreifen, bis sie besiegt ist, bevor andere Figuren oder der Held selbst angegriffen werden können. Dazu gibt es natürlich auch Kombinationseffekte, wie zusätzliche Heilung, wenn eine bestimmte Figur so zum Tank gemacht wird. Allerdings hält dies nur eine Runde lang an, dann müsste wieder eine Figur zum Tank auserkoren werden, usw.
Viele weitere Effekte, wie „anstürmen“, sorgen für zusätzliche (i.d.R. bekannte) Abwechslung.

Etwas anders ist auch die Idee, dass die Spieler gleich mit 3 Gold starten und so schon zu Beginn, je nach Deckzusammenstellung, mehrere Karten ausspielen und damit Taktiken angehen können – bekannt ist sonst der Start mit 1 Währung (Mana, Gold,….)!
Dazu gesellen sich dann auch noch spezielle Aufgabenkarten, die die Mitbewerber erst sehr viel später in ihre Spiele integrierten^^, die besondere Belohnungen versprechen, wenn ihre Bedingungen erfüllt wurden (z.B.: töte X von Figur Y). Hieraus ergibt sich dann auch, je nach Spielart, die spätere Gesinnung (s.o.) durch zusätzlich verdiente Moralpunkte.

Grafisch weiss das Kartenspiel auch zu überzeugen, wirkt die Aufmachung anfänglich noch etwas unübersichtlich, kommt man doch schnell ins Spiel hinein und findet dann alles an seinem richtigen Platz und amüsiert sich über viele Details und Animationen. Auch die Soundkulisse ist immer passend gewählt und die sich quasi entwickelnde Geschichte deckt wunderbar das Fable-Universum ab.

Rundum weiss „FF“ durchaus zu überzeugen, kann es doch mit den etablierten CCGs mithalten und bietet auch eigenständiges an. Darüber hinaus trumpft einfach der Nostalgie-Faktor, wenn sich in Grafiken, Musik und Texten die alte Fable-Welt wiederfindet^^.

 
Wertung:
Spielspaß: 5 von 6 Punkten.

Daten:
Plattform: PC (Steam)
USK: 12
Publisher: Mediatonic

 

Screenshots:

Das könnte Dich auch interessieren …