Review: „Book of Demons (PC)“

Als Teilnehmer des Early Access‘ konnten wir das Spiel nun eine Weile begleiten und kommen schon hier zum vorläufigen Schluss, es lohnt sich^^! (Inzwischen ist das Spiel auch erhältlich)

Was zunächst wie ein Diablo-Klon aussieht, ist auch vom Prinzip einer und dann doch überhaupt nicht *G*! Es gilt in Dungeons Monster und deren Bosse zu schlachten, gefällige Taktiken dabei zu beachten, Gold zu sammeln und Schätze zu finden. So weit, so bekannt….aber eine freie Bewegung ist nicht möglich! Man bewegt seinen Helden immer nur auf vorgegebenen Wegen entlang, von denen man auch (schienenmäßig) nicht abweichen kann. So weit, so ungewohnt….aber gar nicht so schlecht. Denn nun muss man sich wirklich vorsehen und den Gegnern anpassen! Man kann aber nach wie vor ausweichen, indem man schnell genug vor- oder zurückgeht und/oder sich von vornherein entsprechend wappnet und gegen diverse Angriffsarten schützt.

Dies funktioniert, ebenso wie das Verbessern von Waffen und Rüstung bzw. den Angriffs-, Verteidigungs- und Zauberfähigkeiten, mit Hilfe von Karten!
Und hier ist der nächste Unterschied…“BoD“ spielt sich teilweise wie ein Deckbau-Spiel. Mit schwachen Karten ausgerüstet angefangen, gilt es diese zu verbessern oder gleich stärkere Alternativen in den monströsen Tiefen zu finden. Dann können die Karten vor jedem Dungeon-Besuch ausgerüstet bzw. ausgetauscht oder im kleinen (klassisch vorhandenem^^) Dorf verbessert werden. Auch die Anzahl der mitgeführten Karten und damit die Stärke und Resistenz des Helden wird nach und nach erhöht, wenn genügend Erfahrung gesammelt wurde.

Grafisch kommt das Spiel mit einer Art Papierschnitt daher, sieht aber insgesamt sehr gut aus und wenn man genauer hinschaut, entdeckt man auch viel Abwechslung und einige Details^^.
Effekte und Sounds sind themengemäß passend und die Steuerung an sich recht intuitiv, wenn man sich mal an die festen Bewegungsabläufe gewöhnt hat.
Die Gegner sind unterschiedlich fordernd, auch schon in den ersten Leveln, allerdings nie wirklich unfair, eher kreativ^^, vor allem, wenn der Held über mehrere Räume verfolgt wird.
Die Dorfbewohner stehen durchgehend hilfsbereit zur Verfügung und haben auch immer eine (kleine) Geschichte bzw. Infos zu präsentieren.

Rundum kann man durchaus sagen, dass man als Hack’n’Slay-Fan gut unterhalten wird, mal etwas anderes geboten bekommt und bei dem Witz und Engagement der Entwickler sicherlich noch einiges erwarten darf!

 
Wertung:
Spielspaß: 5 von 6 Punkten.

Daten:
Plattform: PC (Steam)
USK: n/a
Publisher: Thing Trunk

 

Screenshots:

Das könnte Dich auch interessieren …