Tschakka Lakka

Vorstellen und Besprechen neuer Würfelspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Tschakka Lakka

Beitrag von MrSkull » 16.02.2015 20:38

Sammelspiel für 2-4 Spieler ab 8 Jahren von Rüdiger Dorn.

Die Spieler würfeln sich durch den Tempel von Tschakka Lakka und versuchen soviele Schätze wie möglich abzustauben, bevor der Tempelgott zu wütend über die Räuber wird.
Wer wird den Tempel mit den meisten Schätzen verlassen?

Spielvorbereitung:
Die vier Spielplanteile werden zusammengesteckt und in die Tischmitte gelegt, die 60 Schatzmarker zufällig auf alle Lückenfelder verteilt (aber nie mehr als 2 Steine derselben Farbe nebeneinander) und die Edelsteine auf ihre entsprechenden Plätze (rosa Steine auf die rosa Felder, gelben Steine auf die gelben Felder) gelegt.
Waschbär Jones, die 7 Würfel und der Startspielermarker gehen an den gewählten Startspieler.


Spielziel:
Die meisten Siegpunkte zu erhalten!


Spielablauf:
Der aktive Spieler vollzieht immer diese drei Aktionen:

- Die Waschbär Jones Figur versetzen
Der Spieler sucht sich einen genehmen Platz im Tempel aus und stellt die Figur dort ab (am Anfang sind nur die Tempeleingänge besetzbar, später werden Felder frei, wenn die Schätze dort eingesammelt wurden, auf die die Figur dann auch gestellt werden darf). Von hier aus können nun Schätze gesammelt werden, wenn die Würfelergebnisse passen.

- Würfeln und Würfel einsetzen
Der Spieler kann so oft würfeln, wie er will, er muss aber immer mindestens einen Würfel einsetzen können und Würfel mit Totenköpfen werden beiseite gelegt und dürfen in diesem Zug nicht mehr benutzt werden.
Von der Figur des Waschbären Jones aus, müssen die zu sammelnden Schätze direkt angrenzend (waagerecht und/oder senkrecht) sein und die Würfel farblich passen.
Dabei gibt es kleine, mittlere und große Schätze, die zum Einsammeln je 1, 2 oder 3 Würfel der entsprechenden Farbe bedürfen!
Liegen genügend Würfel für einen zur Figur angrenzenden Schatz aus, kann von diesem Schatz ausgehend, der nächste (waagerecht oder senkrecht) Angrenzende gesammelt werden, wenn die Würfel passen, usw.
Wenn nicht, muss erst der vorliegend(st)e Schatz komplett mit den nötigen Würfeln bedacht werden.

Bsp.: Waschbär Jones steht rechts von einem kleinen gelben Schatz und unter einem kleinen blauen Schatz.
Er würfelt 1 Totenkopf, 3x blau, 2x rot und 1x gelb.
Damit kann er den gelben und blauen Schatz schon einmal zum Einsammeln markieren, indem er dort jeweils einen passenden Würfel auf den Schatzmarker legt.
3 Würfel sind nun "raus" (1x Totenkopf, 1x blau, 1x gelb) und der Spieler muss nun überlegen, ob er mit den 4 übrigen Würfeln weitermachen will.
Über dem blauen Schatz liegt ein mittlerer, grüner Schatz, d.h. er bräuchte 2 grüne Würfelergebnisse mit 4 Würfeln. Der Spieler riskiert es und würfelt auch gleich 2x grün und 2x Totenkopf.
Die beiden Totenköpfe werden beiseite gelegt und mit den beiden grünen Würfel belegt er den grünen Schatzmarker und beendet seinen Zug.
Er gewinnt hier 1 kleinen, blauen und gelben Schatz (2 SP) und einen mittleren, grünen Schatz (2 SP).


Im dem Fall, dass der aktive Spieler keinen Farbwürfel passend legen kann (ein Schatzmarker muss nicht sofort komplett "befreit" werden, somit kann man irgendeinen angrenzenden Schatz mit einem Würfel belegen, hauptsache, man muss nicht ganz abbrechen, wenn die Würfel blöd fallen), muss er seinen Zug sofort beenden und evtl. schon markierte Schätze verfallen, sprich bleiben im Tempel liegen.

- Schätze einsammeln
Nun kann der Spieler seine Schätze einsammeln, wenn die Würfelei zuvor erfolgreich war. Dazu nimmt er die Würfel herunter und die Schatzmarker zu sich - am besten gleich farblich sortiert und aufeinandergestapelt.
Hat er es allerdings auch geschafft, einen (oder evtl. mehrere) noch ausliegenden Edelstein zu befreien, darf er diesen ebenfalls einsammeln. Die Edelsteine gelten als "befreit", wenn die 4 Schatzmarker um sie herum alle weg sind.

Es folgt nun der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.


Spielende:
Sobald sich nur noch 3 oder weniger Edelsteine auf dem Spielplan befinden, wird die laufende Runde noch zu Ende gespielt und dann endet das Spiel mit der Schlusswertung.

Die Spieler erhalten für jeden kleinen Schatz 1 Siegpunkt, für jeden mittleren Schatz 2 Siegpunkte und für jeden großen Schatz 3 Siegpunkte. Für jeden gelben Edeltstein gibt es 2 Siegpunkte und für jeden rosafarbenen Edelstein 3 Siegpunkte.
Darüber hinaus gibt es noch Punkte für die Mehrheit in einer Schatzfarbe, nämlich je 5 Siegpunkte - am einfachsten stapel man die Schatzmarker aufeinander und vergleicht die Höhen der "Türme". Der Spieler mit den zweitmeisten Schätzen einer Farbe, erhält noch je 3 Siegpunkte.
Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.


Fazit:
"Tschakka Lakka" ist ein feines Familienspiel, das in verschiedenen Besetzungsgrößen gleich viel Spaß macht.
Es ist freundlich und hübsch gestaltet, die Geschichte lustig und zieht die Spieler gleich in die Schatzsammelatmosphäre hinein.

Der Glücksfaktor ist sehr groß, die Interaktion dagegen weniger. Aber das macht hier nicht viel aus, denn zum einen sind Würfelspiel nun mal so und zum anderen sind die Spielerzüge doch recht rasch gespielt, so dass kaum Wartezeit für die Mitspieler aufkommt und jeder an der spielerischen Kurzweil partizipieren kann^^.

Das Sammelfieber packt schnell zu und die Gier, welche meist doch die Überhand gewinnt^^, läßt die Spieler allesamt vor Schadenfreude mitfiebern und zugleich grinsen.

Insgesamt läßt sich feststellen, dass hier ein gutes Würfelspiel vorliegt, mit spannend-lustigem Flair. Es darf ruhigen Gewissens empfohlen werden, als leichte Kost zu jeder Zeit.




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Kosmos
- BGG-Eintrag: http://www.boardgamegeek.com/boardgame/ ... ch-dem-tem
- HP: http://www.kosmos.de/produktdetail-1086 ... akka-7655/
- Anleitung: deutsch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=10179
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“