Mars Attacks - The Dice Game

Vorstellen und Besprechen neuer Würfelspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Mars Attacks - The Dice Game

Beitrag von MrSkull » 05.11.2014 18:03

Kampf(würdel)spiel für 2-6 Spieler ab 10 Jahren von Sam Mitschke und Phil Reed.

Die Spieler sollen als die fiesen Marsianer aus dem kultigen Film die Erde anektieren und deren Bewohner unterjochen. Dazu vernichten sie einfach alle Städte und verschandeln geschichtsträchtige Monumente.


Spielvorbereitung:
Die Spieler entscheiden sich für eine Schwierigkeitsvariante und legen die Böse Alien-Karte entsprechend mit der Seite für 1 (schwerer) oder 2 (leichter) Nuklear-Würfel nach oben aus.
Die restlichen Alienkarten (mit den Städten und Monumenten) werden gut gemischt und hiervon vier Stapel zu X Karten (X = Spielerzahl) gebildet - übrige Karten kommen aus dem Spiel - und die jeweils oberste Karte wird schliesslich noch aufgedeckt.

Alien-Karte: zeigt links oben den Stadt- oder Monument-Namen, rechts oben die Siegpunktzahl, im Hintergrund eine neckische Mars Attacks - Grafik, rechts unten evtl. nukleare Ablagefelder und zur Linken 1-X Pistolen oder Marsianer-Köpfe.

Die Spieler suchen sich die vier Alien-Marker einer Farbe aus und legen sie zu sich.
Die 10 Würfel und den Startspielermarker erhält der Startspieler.


Spielziel:
Die meisten Siegpunkte zu erlangen!


Spielablauf:
Der aktive Spieler schaut immer zuerst nach, ob eine der ausliegenden Karten bestimmte Effekte für die Runde bietet. Diese sind dann vorzulesen und evtl. abzuhandeln (rot umrandet = einmaliger Effekt, grün umrandet = andauernder Effekt).

Als nächstes erklärt er eine der offen liegenden Karten der Auslage zum Ziel und greift an. Dazu würfelt er alle 10 Würfel und wertet das Ergebnis aus.

Zeigt der Würfel ein "Nuklear"-Symbol, muss dieser Würfel auf ein zugehöriges Ablagefeld auf der Karte für die Schwierigkeitsvorgabe oder einer der ausliegenden Städte- oder Monumente-Karten gesetzt werden - also immer auf das nächste freie Feld hierfür. Sollten alle freien Plätze mit "nuklearen" Würfeln im Zug des Spielers besetzt worden sein, ist sein Zug sofort beendet, die Menschen haben sich erfolgreich gewehrt und in zur Hölle bombardiert^^.

Zeigt der Würfel eine "Laserpistole", zählt er alle Würfel mit diesem Symbol zusammen und legt einen seiner Alien-Marker auf die entsprechende Zahl auf der Stadttafel, wenn sein Ziel eine Stadt war.

Zeigt der Würfel einen "Marsianer-Kopf", zählt er alle Würfel mit diesem Symbol zusammen und legt einen seiner Alien-Marker auf die entsprechende Zahl auf der Monumenttafel, wenn sein Ziel ein Monument war.
Ansonsten dürfen Würfel mit dem "Marsianer-Kopf" erneut geworfen werden, in der Hoffnung, es ergeben sich stattdessen "Laserpistolen", wenn das Ziel eine Stadt ist.
Aber vorsicht, wenn man sich auf die Weise nur noch mehr "nukleare" Würfel einfängt.

Der Spieler hat regulär immer nur einen Wurf (abgesehen von den Marsianer-Würfeln) und daher ist es kaum zu schaffen, ein Ziel im ersten Durchgang zu zerstören. Darum werden die eigenen Alien-Marker abgelegt, um anzuzeigen, bis wohin man zuvor gekommen war und kann in der nächsten Runde an der Stelle (Zahl) weitermachen.

Wurde die vorgegebene Anzahl an Würfeln insgesamt erreicht, hat man die entsprechende Karte (Stadt/Monument) zerstört und nimmt diese zu sich - und führt eine evtl. Sonderaktion durch.

In jedem Fall folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.


Spielende:
Sobald ein Spieler die letzte Karte eines Stapels erhält, endet das Spiel - die Runde darf noch zu Ende gespielt werden.
Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.


Fazit:
Mars Attacks als Würfelspiel erfindet das Genre nicht neu, kommt aber mit kultigen Grafiken daher und macht als Kampfspiel für zwischendurch einfach Laune.

Versuche zu Taktieren scheitern meist am Würfel"glück", andererseits ist die Chance bei 10 Würfeln immer etwas "Brauchbares" zu werfen auch relativ hoch.

Als guter Vertreter der SJG-Schmiede macht das Spiel alles richtig (einfach, schnell, optisch gut und sehr wertig, eingänge Spielmechanik) und darf Fans des Films und Würfelspiel-Liebhabern durchaus ans Herz gelegt werden.

Info: das Würfelspiel basiert auf den Trading Cards, nicht auf dem Film, trotz aller Ähnlichkeit^^.


weiterführende Hinweise:
- Verlag: Steve Jackson Games
- BGG-Eintrag: http://boardgamegeek.com/boardgame/1551 ... -dice-game
- HP: http://www.sjgames.com/dice/marsattacks/
- Anleitung: englisch
- Material: sprachneutral, bis auf ein paar Aktionshinweise auf einigen Karten
- Fotos: HP/?p=7857

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“