Der Thead zum Schmunzeln !

Nicht von dieser (Spiele-)Welt, dafür aus der Realen ! Hier wird über alles, nur nicht über Spiele geredet.

Moderator: MrSkull

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 09.12.2005 12:16

Warum ich meine Sekretärin feuerte:

Vor zwei Wochen hatte ich meinen 40. Geburtstag und fühlte mich ohnehin
nicht sehr wohl.

Ich ging zum Frühstück.
Meine Frau sagte nicht einmal "Guten Morgen", schon gar nicht "Alles
Gute". Die Kinder sagten auch kein Wort und ließen mich völlig links
liegen.

Auf dem Weg ins Büro fühlte ich mich ziemlich niedergeschlagen. Ich ging
durch die Eingangstür meines Büros.

Als Uschi, meine Sekretärin, auf mich zu kam und "Alles Gute zum
Geburtstag, Boss" sagte, fühlte ich mich schon ein bisschen besser.
Wenigstens eine hatte sich erinnert. Ich arbeitete bis mittags.

Pünktlich um zwölf klopfte Uschi an meine Tür und sagte: "Es ist Ihr
Geburtstag. Lassen Sie uns doch Mittagessen gehen, nur Sie und ich". Wir
gingen nicht in das übliche Lokal, sondern wir fuhren aufs Land zu einem
kleinen gemütlichen Restaurant, um ein wenig Privatsphäre zu haben.

Wir tranken zwei Martini und erfreuten uns am hervorragenden Mahl. Auf dem
Weg zurück ins Büro sagte Uschi: "Wissen Sie, es ist so ein schöner Tag,
und es ist Ihr Geburtstag. Wir müssen doch nicht zurück ins Büro
fahren,oder? Fahren wir doch zu mir, in meine Wohnung und trinken dort
noch einen Kaffee".

Als wir in ihrem Appartement ankamen, tranken wir statt Kaffee noch ein
paar weitere Martinis und rauchten gemütlich eine Zigarette. Nach einiger
Zeit sagte Uschi: "Wenn es Sie nicht stört, würde ich mir gerne etwas
Gemütlicheres anziehen. Ich gehe nur schnell ins Schlafzimmer und bin
gleich wieder da."

Nach einigen Minuten kam sie wieder heraus.
Sie trug eine Geburtstagstorte in den Händen - gefolgt von meiner Frau,
den Kindern sowie den engsten Mitarbeitern. Alle sangen "Happy Birthday".

Und ich saß nackt auf der Couch................

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 12.12.2005 09:57

Betreff: Softwareanfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

Vor einigen Jahren bin ich von der Version 'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' umgestiegen. Ich habe festgestellt, dass das Programm einen unerwarteten Sohn-Prozess gestartet hat und sehr viel Platz und wichtige Ressourcen belegt. In der Produktanweisung wird ein solches Phänomen nicht erwähnt.

Außerdem installiert sich 'Gattin 1.0' in allen anderen Programmen von selbst und startet in allen Systemen automatisch, wodurch alle Aktivitäten der übrigen Systeme gestoppt werden.

Die Anwendungen 'Bordell 10.3', 'Umtrunk 2.5' und 'Fußballsonntag 5.0' funktionieren nicht mehr, und das System stürzt bei jedem Start ab.

Leider kann ich 'Gattin 1.0' auch nicht minimieren, während ich meine bevorzugten Anwendungen benutzen möchte. Ich überlege ernsthaft, zum Programm 'Freundin 7.0' zurückzugehen, aber bei Ausführen der Uninstall-Funktion von 'Gattin 1.0' erhalte ich stets die Aufforderung, zuerst das Programm 'Scheidung 1.0' auszuführen. Dieses Programm ist mir aber viel zu teuer.

Können Sie mir helfen?

Danke, ein User



Antwort:

Lieber User, das ist ein sehr häufiger Beschwerdegrund bei den Usern. In den meisten Fällen liegt die Ursache aber bei einem grundlegenden Verständnisfehler. Viele User steigen von 'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' um, weil sie Zweiteres zur Gruppe der "Spiele & Anwendungen" zählen.

'Gattin 1.0' ist aber ein BETRIEBSSYSTEM und wurde entwickelt, um alle anderen Funktionen zu kontrollieren. Es ist unmöglich, von 'Gattin 1.0' wieder auf 'Freundin 7.0' zurückzugehen.

Bei der Installation von 'Gattin 1.0' werden versteckte Dateien installiert, die ein Re-Load von 'Freundin 7.0' unmöglich machen. Es ist nicht mög-lich, diese versteckten Dateien zu deinstallieren, zu löschen, zu verschieben oder zu vernichten. Einige User probierten die Installation von 'Freun-din 8.0' oder 'Gattin 2.0' gekoppelt mit 'Scheidung 1.0', aber am Ende hatten sie mehr Probleme als vorher.

Lesen Sie dazu in Ihrer Gebrauchsanweisung die Kapitel "Warnungen", Alimentezahlungen - fortlaufende Wartungskosten von Kindern ab Version 1.0".

Ich empfehle Ihnen daher, bei 'Gattin 1.0' zu bleiben und das Beste daraus zu machen.

Ich habe selber 'Gattin 1.0' vor Jahren installiert und halte mich strikt an die Gebrauchsanweisung, vor allem in Bezug auf das Kapitel "Gesellschaftsfehler". Sie sollten die Verantwortung für alle Fehler und Probleme übernehmen, unabhängig davon, ob Sie schuld sind oder nicht.

Die beste Lösung ist das häufige Ausführen des Befehls: C:UM_ENTSCHULDIGUNG_BITTEN.exe.

Vermeiden Sie den Gebrauch der "ESC" Taste, da Sie öfter UM_ENTSCHULDIGUNG_BITTEN einschalten müssten, damit 'Gattin 1.0' wieder normal funktioniert.

Das System funktioniert solange einwandfrei, wie sie für die "Gesellschaftsfehler" uneingeschränkt haften. Alles in allem ist 'Gattin 1.0' ein sehr interessantes Programm - trotz der unverhältnismäßig hohen Be-triebskosten. Bedenken Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Software zu installieren, um die Leistungsfähigkeit von 'Gattin 1.0' zu steigern.

Ich empfehle Ihnen: 'Pralinen 2.1' und 'Blumen 5.0' in Deutsch.

Viel Glück!

Ihr Technischer Dienst

PS: Installieren Sie niemals Sekretärin im Minirock 3.3! Dieses Programm verträgt sich nicht mit Gattin 1.0 und könnte einen nicht wiedergutzumachenden Schaden im Betriebssystem anrichten.

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 14.12.2005 10:39

Ein Limo-Fahrer soll Papst Benedikt XVI vom Flughafen abholen. Nachdem er sämtliches Gepäck des Papstes verstaut hat (und das ist nie wenig), merkt er, dass Ratzi noch immer nicht im Auto sitzt und spricht ihn darauf an: "Entschuldigen Sie, Eure Heiligkeit, würde es ihnen was ausmachen, sich ins Auto zu setzten, damit wir losfahren können?".

Der Papst antwortet: "Um ehrlich zu sein, im Vatikan darf ich nie Autofahren. Möchten Sie mich nicht fahren lassen?"

Der Fahrer antwortet ihm, dass dies nicht möglich sei, da er sonst seinen Job verlieren würde. Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn der Papst einen Unfall hat und wünscht sich, dass er heute morgen nie zur Arbeit gegangen wäre.

Der Papst: "Ich würde Sie dafür auch fürstlich entlohnen"."Na gut", denkt sich der Fahrer und steigt hinten ein. Der Papst setzt sich hinter's Lenkrad und braust mit quietschenden Reifen davon. Als die Limosine mit 150km/h durch die Stadt fährt, bereut der Fahrer seine Entscheidung schon und bittet: "Bitte Eurer Heiligkeit, fahren Sie doch etwas langsamer". Kurz darauf hört er hinter sich Sirenen heulen.

Der Papst hält an und ein Polizist nähert sich dem Wagen und der Chauffeur befürchtet schon, seinen Führerschein zu verlieren.

Der Polizist wirft einen kurzen Blick auf den Papst, geht zurück zu seinem Motorrad, nimmt sein Funkgerät und verlangt seinen Chef zu sprechen. Als sein Chef am Funkgerät ist, erzählt der Polizist ihm, dass er gerade eine Limosine mit 150km/h aufgehalten hat.

Der Chef: "Na dann, verhaften Sie ihn doch".
Polizist: "Ich glaube nicht, dass wir das tun sollten. Der Fahrer ist ziemlich wichtig."

Sein Chef antwortet darauf, dass es ihm völlig egal ist, wie wichtig die Person ist. Wenn jemand mit 150 durch die Stadt fährt, gehört er verhaftet.
"Nein, ich meine WIRKLICH wichtig", antwortet der Polizist.
Chef: "Wer sitzt denn in dem Auto? Der Bürgermeister?"
"Nein", antwortet der Polizist, "viel wichtiger".
"Bundeskanzler?", fragt der Chief.
"Nein, noch viel wichtiger".
Chef: "Gut, wer ist es denn?"
Bulle: "Ich glaube, es ist Gott!"
"Warum zum Teufeln glauben Sie, dass es Gott ist?", fragt der Chef.
Darauf antwortet der Polizist: "Er hat den Papst als Chauffeur!"

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 19.01.2006 09:22

Wie man Andere in den Wahnsinn treibt
Verlasse das Kopiergerät mit folgenden Einstellungen: 200% verkleinern, A5 Papier, 99 Kopien
Sitz in deinem Garten und zeige mit einem Fön auf vorbeifahrende Autos, um zu sehen, ob sie langsamer werden
Fülle drei Wochen lang entkoffeinierten Kaffe in die Kaffeemaschine. Sobald alle ihre Koffeinsucht überwunden haben, gehe über zu Espresso.
Falls du ein Glasauge hast, tippe mit dem Füllfederhalter dagegen, wenn du mit jemandem sprichst.
Schreibe “Für sexuelle Gefälligkeiten” in die “Verwendungszweck”-Zeile all deiner Ueberweisungen.
Befestige Moskito-Netze rund um deinen Schreibtisch.
Singe in der Oper mit.
Bestehe darauf, die Scheibenwischer in allen Wetterlagen laufen zu lassen,um “deren Leistung zu erhöhen”.
Antworte auf alles, was jemand sagt, mit “Das ist das, was DU glaubst!”
Übe das Nachmachen der Fax- und Modemgeräusche.
Hebe irrelevantes Material in wissenschaftlichen Artikeln hervor und sende sie deinem Chef.
Beende alle deine Sätze mit “in Uebereinstimmung mit der Prophezeiung!”
Signalisiere, dass eine Konversation beendet ist, indem du die Hände über die Ohren legst.
Nimm deinen Füllfederhalter auseinander und schnippe “zufällig” die Patrone durch den ganzen Raum.
Rufe Zufallszahlen, wenn jemand am zählen ist.
Stelle deinen Mülleimer auf den Schreibtisch und beschrifte ihn mit “Eingang”.
Stell die Farbe am TV so ein, dass alle Leute grün sind und erkläre, dass du es so magst.
Benütze den Bostich/Heftklammern immer in der Mitte des Blattes.
Erforsche in der Öffentlichkeit, wie langsam du ein krächzendes Geräusch machen kannst.
Hupe und winke Fremden zu.
Ermutige deine Kollegen, in ein wenig Synchronstuhltanzen einzustimmen.
Lehne es im Restaurant ab, irgendwo an einen Tisch gesetzt zu werden und
iss nur die Bonbons bei der Kasse.
SCHREIB NUR IN GROSSBUCHSTABEN
schreib nur in kleinen buchstaben
ScHrEiB AbWeChSeLnD GrOsse UnD KlEiNe BuChStAbEn
benutze absolut keine Interpunktion egal wann
Jedes Mal, wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, frage, ob er Pommes-Frites dazu will..
Kaufe grosse Mengen von diesen orangen Kegeln für den Strassenbau und stell sie der ganzen Strasse entlang auf.
Wiederhole diese Unterhaltung einige Dutzend Male mit dir selbst: “Hörst du das?” – “Was?” – “Ach, vergiss es, schon vorbei!”
Entwickle eine unnatürliche Angst vor Tackern.
Hüpfe anstatt zu gehen.
Bestehe darauf, dass du die Email-Adresse Xena_Goettin_des_Feuers@firmenname.com oder Elvis_the_king@firmenname.com > bekommst.
Schicke E-Mails an die restlichen Leute in der Firma, um ihnen mitzuteilen, was du gerade tust. Zum Beispiel: “Wenn mich jemand braucht, ich bin auf Toilette.”
Versuche, die Willhelm-Tell-Ouvertüre (the Lone Ranger Theme) auf deinem Kinn zu klopfen. Wenn du fast fertig bist, sage “Nein, warte, ich hab es versaut”, und wiederhole es.
Frag alle Leute, welches Geschlecht sie sind.
Während du eine Präsentation machst, zucke gelegentlich mit den Kopf wie ein Sittich.
Schreib bei Schecks im Feld für den Zahlungsgrund “für sinnliche Massagen”.
Stampfe auf die kleinen Ketchup – Beutelchen.
Gib beim McDrive an, dass die Bestellung zum Mitnehmen ist.
Geh zu einer Dichterlesung und frage, warum die Gedichte sich nicht reimen.
Frage deine Mitarbeiter mysteriöse Fragen und schreib die Antworten auf einen Notizblock. Murmle etwas über “psychologische Profile”.
Sag deinen Freunden schon 6 Tage im Voraus, dass du nicht zu ihrer Party gehen kannst, weil du nicht in Stimmung bist.
Wenn du Leuten etwas ausleihst, ruf sie täglich an und erinnere sie daran, dass sie im Falle eines Defektes das Gerät zahlen müssen.

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 24.01.2006 14:58

TRAURIG ABER WAHR....

So merkst du, dass du im Jahr
2006 lebst, weil:

1) Du unabsichtlich Deine
PIN-Nummer in die Mikrowelle eingibst

2) Du schon seit Jahren
Solitär nicht mehr mit richtigen
Karten gespielt hast

3) Du eine Liste mit 15
Telefonnummern hast, um Deine Familie
zu erreichen, die aus 3
Personen besteht

4) Du ein Mail an Deinen
Kollegen schickst, der direkt
neben Dir sitzt

5) Du den Kontakt zu Freunden
verloren hast, weil sie keine
E-mail Adresse haben

6) Du nach einem langen
Arbeitstag nach Hause kommst und Dich
mit Firmenname am Telefon
meldest

7) Du auf Deinem Telefon zu
Hause die Null wählst, um ein Amt
zu bekommen

8) Du seit 4 Jahren auf
Deinem Arbeitsplatz bist, allerdings
für 3 verschiedene Firmen

10) Alle Fernsehwerbungen
eine Web-Adresse am
Bildschirmrand zeigen

11) Du Panik bekommst, wenn
Du ohne Handy aus dem Haus gehst
und umdrehst,
um es zu holen

12) Du morgens aufstehst und
erstmal Outlook/LotusNotes
aufmachst, bevor Du Kaffee
trinkst

13) Du den Kopf neigst, um zu
lächeln ; -)

14) Du diesen Text liest und
grinst

15) Schlimmer noch, dass Du
bereits weißt, wem Du diese Mail weiterleitest

16) Du zu beschäftigt bist,
um festzustellen, dass in dieser
Liste die 9 fehlt und

17) Du die Liste jetzt noch
mal durchgehst, um nachzuschauen,
ob wirklich die 9 fehlt

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 01.02.2006 15:28

Das Jahr 1981
1. Prinz Charles heiratet.
2. Liverpool wird Europacupsieger.
3. Der Papst stirbt

Das Jahr 2005
1. Prinz Charles heiratet.
2. Liverpool wird Europacupsieger.
3. Der Papst stirbt


Fazit: Sollte Charles nochmals heiraten und Liverpool nochmals im Finale sein, sollte man vielleicht den Papst benachrichtigen...

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 02.02.2006 09:17

Humor aus World of Warcraft:
English für Anfänger:

Drei Hexen schauen sich drei Swatch Uhren an. Welche Hexe schaut welche Swatch Uhr an?

Und nun das Ganze in englischer Sprache !

Three witches watch three swatch watches. Which witch watch which swatch watch?

Englisch für Fortgeschrittene:

Drei geschlechtsumgewandelte Hexen schauen sich drei Swatch Uhrenknöpfe an. Welche geschlechtsumgewandelte Hexe schaut sich welchen Swatch Uhrenknopf an?

...das Ganze wieder in englischer Sprache !

Three switched witches watch three Swatch watch switches. Which switched witch watch which Swatch watch switch?

Englisch im Endstadium:

Drei Schweizer Hexen-Schlampen, die sich wünschen geschlechtsumgewandelt zu sein, schauen sich Schweizer Swatch Uhrenknöpfe an. Welche Schweizer Hexen-Schlampe, die sich wünscht geschlechtsumgewandelt zu sein, schaut sich welche Schweizer Swatch Uhrenknöpfe an?

...das ganze in Englisch:

Three swiss witch-bichtes, which wished to be switched swiss
witch-bitches, wish to watch three swiss Swatch watch switches. Which swiss witch-bitch which wishes to be a switched swiss witch-bitch, wishes to watch which swiss Swatch watch switch?

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 02.02.2006 16:45

Warum die UNO nie funktionieren wird...

Im letzten Monat hat die UNO eine weltweite Umfrage durchgeführt. Die Aufforderung lautete: "Geben sie uns bitte ihre ehrliche Meinung zur Lösung der Nahrungs-Knappheit im Rest der Welt ab."

Die Umfrage stellte sich, nicht unerwartet, als Riesenflop heraus:

In Afrika wußten die Teilnehmer nicht, was Nahrung ist. Osteuropa wußte nicht, was ehrlich heißt. Westeuropa kannte das Wort Knappheit nicht. Die Chinesen wußten nicht, was Meinung ist. Der Nahe Osten fragte nach, was denn Lösung bedeute. Südamerika kannte den Sinn des Wortes "bitte" nicht. In den USA wußte niemand, was der Rest der Welt ist.

Benutzeravatar
Monchhichi
Meisterspieler
Beiträge: 137
Registriert: 29.01.2006 17:09
Wohnort: Bayern

Beitrag von Monchhichi » 03.02.2006 18:27

Der Chef fragt den Angestellten:
"Glauben sie an ein Leben nach dem Tod ?"
Der antwortet verdutzt : "Ja"
Chef: " Das erklärt alles. Nachdem sie gestern
zur Beerdigung ihres Vaters gegangen waren,
kam er und hat nach ihnen gefragt :-)
Zuletzt geändert von Monchhichi am 05.02.2006 12:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Monchhichi
Meisterspieler
Beiträge: 137
Registriert: 29.01.2006 17:09
Wohnort: Bayern

Beitrag von Monchhichi » 05.02.2006 12:36

Vor dem Kanzleramt ist ein Rentner gestürzt.
Die Kanzlerin hilft ihm auf und sagt:
"Dafür müssen sie mich das nächste Mal wählen."
Antwortet der Rentner:
"Ich bin vielleicht auf den Rücken, aber doch nicht auf den Kopf gefallen."
:D

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Auszüge aus Kinderaufsätzen...

Beitrag von MrSkull » 23.02.2006 13:11

Brief an einen Freund in England :
How goes you ? Me goes good. Make you animals ? I have a fux, a fasan und a Reh.

Ein Schüler beschreibt seinen Nachbarn:
He has black hair and blue eggs.

Eine Reise durch die USA:
In Washington we saw the White House, but we did'nt see Wilhelm Bush.
I think, he is very busy.

Bill Clinton is a very impotent person.
Arnold Schwarzenegger is a interneschernell person and his nick-name is "Steirische Eichel".

Den Treibstoff für die Flugzeuge nennt man Clerasil.

Die Erde beschreibt eine epileptische Bahn um die Sonne.

Die allgemeine Schulpflicht wurde in Österreich von Mutter Theresa eingeführt.

Meine Frau Lehrer hat eine strenge Regel.

Er ist mit einer Gehirnerschütterung noch halbwegs gut ums Leben gekommen.

Es ist ein heißer Tag und bald fliest allen der Scheiß von der Stirn.

Wir haben zu Hause einen Zwergenhahn, der unsere Hennen fast nicht derbucken kann.

Manche Menschen entrümpeln ihr Haus und werfen es dann in den Wald.

Mit der Frau Lehrer sind wir 22 Kinder.

Juri Gagarin war der erste bemannte Raumfahrer.

Mein Lieblingsessen ist Schnitzl mit Baum Fritz.

Diesen Vorfall meldete ich sodann der Schanda Marie.

Im Geografiuntericht lernten wir vom großen Fluss Mrs.Sipi.

Während der Fernsehsendung vergasen die Eltern ihre Kinder.

Die Schnitzel brunzelten in der Pfanne.

Das Mädchen fiel von der Bank und blieb unerregt liegen.

Bitte der Hansi hat sich heute nacht an der Zimmertür vergangen.

Ich habe am Wochenende nichts gemacht. Ich habe faul gelenzt.

Unsere Omi ist mit dem Omibus in die Stadt gefahren.

Ich betrat den Frisörsalon, grüßte Gott und setzte mich.

Und dann gehen die Erstkommandanten in die Kirche.

Der Engel Gabriel brachte Maria die Botschn.

Maria im Gefängnis (Maria Empfängnis)

Erkläre das Sakrament der Ehe : Die Vereinigung erfolgt vor dem Priester.

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 23.02.2006 14:17

Eine WAHRE Geschichte über den Herrn Müller

Das hier, das ist der Herr Müller.

Der Herr Müller kommt aus Aretsried.

Das liegt in Bayern, also ganz im Süden.

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in

den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird,

habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn Ihr im

Supermarkt wart.

Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die

aus Milch gemacht werden.

Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber

der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür,

dass sie in den Supermarkt kommen, wo Ihr sie

dann kaufen könnt.

Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut,

dass sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat.

Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich

gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue

Fabrik. Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist ganz im Osten.

Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik,

weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel

zu viele Milchprodukte produzieren. Aber der Herr

Müller hat sie trotzdem gebaut.

Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und

keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den

Bau neuer Fabriken mit Geld.

Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz

zu Milchprodukten nie genug.

Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn

zur Post gebracht und abgeschickt.

Ein paar Tage später haben ihm dann das Land

Sachsen und die Herren von der Europäischen

Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt.

70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen,

also ganz viel Geld.

Viel mehr, als in Euer Sparschwein passt.

Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut

und 158 Leute eingestellt.

Hurra, Herr Müller!

Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz

viele Milchprodukte hergestellt hat, hat er gemerkt,

dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja

viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.

Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst,

auch die Herren vom Land Sachsen und der

Europäischen Union haben das gewusst,

es ist nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie

ihm trotzdem gegeben.

Ist ja nicht ihr Geld, sondern eures. Klingt komisch,

ist aber so.

Also was hat er gemacht, der Herr Müller?

In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden,

hat der Herr Müller auch eine Fabrik.

Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann

hatte der Herr Müller sie gekauft.

Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen

hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in

Niedersachsen nicht mehr gebraucht,

er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben

ihre Arbeit verloren.

Wenn Ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann

habt Ihr sicher schon gemerkt, dass der Herr Müller

17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er

abgebaut hat.

Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen. Wenn Ihr

jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt - dafür könnt Ihr

ruhig einen Taschenrechner nehmen - dann wisst Ihr,

dass der Herr Müller für jeden vernichteten

Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.

Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn

niemand hinsieht. Ansonsten guckt er ganz traurig

und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.

Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er

sorgt auch dafür, dass es ihm besser geht.

Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller . . .

Sicher kennt Ihr die Becher, in denen früher die

Milch von Herrn Müller verkauft wurden.

Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das

ist ein halber Liter.

Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch

aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern.

Die sind praktisch, weil man sie wieder verschließen

kann und sehen hübsch aus.

Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber

dasselbe.

Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist

eine Tugend, das wissen wir alle.

Wenn Ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der

Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum

gehängt werden, dann muss ich Euch sagen, dass

man so etwas einfach nicht tut.

Wenn Ihr aber das nächste mal im Supermarkt seid,

dann lasst doch einfach die Sachen vom Herrn

Müller im Regal stehen und kauft die Sachen,

die daneben stehen. Die schmecken genauso gut,

sind meistens billiger und werden vielleicht von

einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff

"soziale Verantwortung" noch eine Bedeutung hat.

Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller

will auch Erbschaftsteuer sparen und hat daher

beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu

verlegen.

Wenn Ihr der gleichen Meinung seid, schickt diese

Mail doch ein wenig durch

die Repubik, damit alle Leute sehen, wo ihre mühsam

erarbeiteten Steuergroschen bleiben.

Und eines sollte uns einigen: Nichts mehr von Herrn

Müllers Produkten kommt auf unseren Tisch!!!

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 17.05.2006 09:15

Im folgenden eine wirklich gestellte Frage im Abschlußtest Chemie der
NUI Maynooth (Grafschaft Kildare, Irland).


Die Antwort eines Studenten war so "tiefschürfend", daß der Professor sie
seinen Kollegen nicht vorenthalten wollte und über das Internet
verbreitete, weshalb wir uns nun ebenfalls darüber amüsieren dürfen.



Bonusfrage: Ist die Hölle exotherm (gibt Wärme ab) oder endotherm
(absorbiert Wärme)?

Die meisten Studenten mutmaßten mit Hilfe von Boyles Gesetz, daß sich Gas
beim Ausdehnen abkühlt und die Temperatur bei Druck sinkt oder etwas in
der Art. Ein Student allerdings schrieb folgendes:



Zitat:


Zuerst müssen wir herausfinden, wie sehr sich die Masse der Hölle über die

Zeit verändert. Dazu benötigt man die Zahl der Seelen, die in die Hölle
wandern und die Zahl jener Seelen, die die Hölle verlassen. Ich bin der
Meinung, daß man mit einiger Sicherheit annehmen darf, daß Seelen, die
einmal in der Hölle sind, selbige nicht mehr verlassen. Deswegen verläßt
keine Seele die Hölle. Bezüglich der Frage, wieviele Seelen in die Hölle
wandern, können uns die Ansichten der vielen Religionen Aufschluß geben,
die in der heutigen Zeit existieren.


Bei den meisten dieser Religionen wird festzustellen sein, daß man in die
Hölle wandert, wenn man ihnen nicht angehört. Da es mehr als nur eine
dieser Glaubensbekenntnisse gibt und weil man nicht mehr als einer
Religion angehören kann, kann man davon ausgehen, daß alle Seelen in die
Hölle wandern. Angesichts der bestehenden Geburts- und Todesraten ist zu
erwarten, daß die Zahl der Seelen in der Hölle exponentiell wachsen wird.
Betrachten wir nun die Frage des sich ändernden Umfangs der Hölle. Da laut

Boyles Gesetz sich der Rauminhalt der Hölle proportional zum Wachsen der
Seelenanzahl ausdehnen muß, damit Temperatur und Druck in der Hölle
konstant bleiben, haben wir zwei Möglichkeiten.

1. Sollte sich die Hölle langsamer ausdehnen als die Menge hinzukommender
Seelen, wird die Temperatur und der Druck in der Hölle so lange steigen
bis die ganze Hölle auseinanderbricht.

2. Sollte sich die Hölle schneller ausdehnen als die Menge hinzukommender
Seelen, dann werden Temperatur und Druck fallen, bis die Hölle zufriert.

Welche der Möglichkeiten ist es nun?

Wenn wir Sandras Prophezeihung miteinbeziehen, die sie mir gegenüber im
ersten Studienjahr geäußert hat - nämlich, daß "es in der Hölle ein kalter

Tag sein wird, bevor ich mit dir schlafe" - sowie die Tatsache, daß ich
gestern mit ihr geschlafen habe, kommt nur Möglichkeit Zwei in Frage.

Deshalb bin ich überzeugt, daß die Hölle endotherm ist und bereits
zugefroren sein muß.

Aus der These, wonach die Hölle zugefroren ist, folgt, daß keine weiteren
Seelen dort aufgenommen werden können und sie erloschen ist ... womit nur
noch der Himmel übrigbleibt und die Existenz eines göttlichen Wesens
beweist - was wiederum erklärt, warum Sandra gestern Abend die ganze Zeit
"Oh mein Gott" geschrien hat.





Dieser Student erhielt als einziger einen Einser.

Benutzeravatar
Monchhichi
Meisterspieler
Beiträge: 137
Registriert: 29.01.2006 17:09
Wohnort: Bayern

Beitrag von Monchhichi » 07.06.2006 17:16

Ein Deutscher und ein bildhübsches Mädchen sowie ein Holländer und eine
Nonne sitzen sich in einem Zugabteil gegenüber. Plötzlich fährt der Zug in
einen
Tunnel. Da die Beleuchtung nicht funktioniert ist es stockdunkel.

Dann hört man eine Ohrfeige und als der Zug den Tunnel wieder verlässt,
reibt der
Holländer schmerzverzerrt sein Gesicht.

"Genau richtig" denkt die Nonne. "Der Holländer hat natürlich versucht,
das Mädchen
zu begrapschen, was sie nicht wollte und ihm eine geschmiert hat."

"Genau richtig" denkt das hübsche Mädchen. "Der Holländer wollte natürlich
mich im
Dunkeln begrapschen, hat unglücklicherweise die Nonne berührt, was sie
nicht wollte
und ihm eine geschmiert hat."

"So ne Schweinerei" denkt der Holländer. "Der Deutsche hat wahrscheinlich
im Schutze
der Dunkelheit probiert, das hübsche Madchen zu begrapschen. Hat
unglücklicherweise
die Nonne berührt, was diese nicht wollte und die dann dem Deutschen eine
schmieren
wollte. Das hat der Sauhund gemerkt und sich geduckt, so das ich den Schlag
abbekommen habe."

Wohingegen der Deutsche denkt:
"Geil: Im nächsten Tunnel hau ich dem Holländer wieder eine rein!!!!

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 08.06.2006 15:04

LOOOOOOOOOOOL

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 21.06.2006 07:29

Ein Mann kommt in ein Lokal und setzt sich an die Bar. Nach einigen Bierchen teilt er dem Wirt mit, dass er etwas ganz besonderes habe. Er öffnet seinen Mantel und es läuft sofort ein 30cm großes Männchen auf den Tresen. "Guten Tag, mein Name ist Simmel". "Wow" meint der Wirt erstaunt. Wo haben sie den denn gefunden? Der Gast erklärt ihm hierauf, dass draussen im Wald, an der Lichtung, ihm eine Fee erschien, die ihm diesen Wunsch erfüllte. Der Wirt entschwindet hierauf sofort. Er findet auch die Lichtung und auch die Fee erscheint. Sorgfältig formuliert er seinen Wunsch "10 Millionen in kleinen Scheinen". Es blitzt und kracht, als vor ihm plötzlich 10 Ferkelchen mit Zitronen im Maul erscheinen. Frustriert geht er zurück in sein Lokal und spricht genervt seinen Gast an. "Da hast du mir aber etwas empfohlen. Ich wünschte mir 10 Millionen in kleinen Scheinen und was bekomme ich .... 10 Zitronen in kleinen Schweinen". Darauf der Gast: "Meinst du etwa ich habe mir einen 30cm großen Simmel gewünscht".

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 19.08.2006 10:36

Aus einem Internet-Forum, Thema: Sanitäre Anlagen

Stefan E. (Beitrag im Sanitär-Forum bei haustechnik-dialog.de / 27. April 2005 09:57)

Wir sind momentan am Bad renovieren und wollen in diesem Zuge auch alle Sanitärobjekte erneuern. Als ich mich jetzt nach einem neuen WC umschaute, fiel mir auf, daß die meisten neuen WCs zwar alle sehr schön aussehen, aber vom Durchflußquerschnitt sehr eng bemessen sind. Ich sehe darin ein Problem, weil wir in unserer Familie alle ziemlich große Haufen scheißen. Unser altes WC, ein Flachspüler von Villeroy & Boch hatte eine wesentlich größere Abflußöffnung, und selbst da gab es manchmal Probleme, daß die Haufen vernünftig durchrutschten. Bei welchen WC Herstellern ist die Durchflussöffnung besonders groß ausgeführt? Bzw. welchen Hersteller/Typ könnt ihr mir empfehlen?

Gruß Stefan

Nachfolgend - aus einer Flut von Antworten darauf - eine Auswahl



>> >> esst halt mehr Sauerkraut dann passt`s schon durch! Sachen gibt`s......Benjamin


>> sorry wenn ich Fehler tippe aber ich hab noch Tränen in den Augen.. Um Dich zu beruhigen, sämtliche Toiletten namhafter Hersteller sind bauartgeprüft und müssen den sogenannten "Normschiss" (ja den gibts wirklich) durchlassen ... ( 2. Lachanfall) Die Größe des Durchlasses hat nicht unbedingt mit der Spülleistung zu tun, diese kann sogar besser sein wenn die Dimension etwas geringer ist. Erklärung dauert zu lang, glaub's einfach. Es sei denn? Ja es sei denn, deine großen Haufen wären von einer so massiven Konsistenz, daß nee nee nee ... finaler Lachanfall, kann nich mehr sorry gacker kreisch


>> >> ACHTUNG! In Tailand stellen sie jetzt WC's für Elefanten auf!!! Mit Wasserspülung! Ist kein Witz, war bei uns in der Zeitung inkl. Foto, hab nur im Moment keinen Link zur Hand! Ansonsten würd ich mal dazu raten die Backen etwas zusammen zu kneifen! Eine gute Keramik sollte mit den Haufen von Mitteleuropäern schon zurecht kommen, vielleicht haut ihr einfach nur zuviel Papier mit rein!
Mfg. me. S. Hohwiller

>> >> Wenn ich's mir recht überlege und den Innendurchmesser des WC-Abgangs bedenke, so dicke Haufen (7 - 8cm im Durchmesser!)... da ging ich schon mal zum Arzt! Da ist die Sitzung auf'm Klo bei euch wohl eher eine "Geburt"?
Mfg. me. S. Hohwiller, DÜW

>> >> Alles was durch eine 1" Rosette passt, das passt bestimmt auch durch ein 3" Rohr ... Hab noch niemals einen Topf gesehen, der nur durch einen Haufen verstopft wurde. Dazu muss schon was anderes rein.

>> >> Nur zum besseren Verständnis: Es geht nicht um den Durchmesser der Haufen, sondern eher um deren Volumen/Masse. Einlagen von 2-3Kg sind bei uns keine Seltenheit! Mir ist das schon klar, das man Würste mit 8cm nicht durch den Schließmuskel bekommt. Zudem sollte mein Beitrag nicht der allgemeinen Belustigung dienen, sondern war durchaus ernst gemeint.
Stefan E.

>> >> Tschuldigung, aber wunderst du dich? Ein Brüller jagd den anderen. Hasste die Sch... nu auch noch gewogen? (Habe mittlerweile Bauchweh vom vielen lachen).
Benita

>> >> Was 2-3 Kilo,kann ich nicht glauben. Glaube man will uns hier verar.....

>> >> Bei allem Ernst, aber es ist wohl einem Menschen nicht möglich Haufen mit 2 bis 3 kg zu schei...! Da muß man schon Blei fressen!

>> >> Falls die Haufen ein wenig größer wären als der Durchschnitt, sollte man eventl. eine "Zwischenspülung" machen! 2-3 kg ist doch Größenwahnsinn! Das wäre was für's Guinnesbuch der Rekorde!
Mfg. me. S. Hohwiller

>> >> AUFHÖREN! BITTE! WIR KÖNNEN NICHT MEHR! Hier liegt schon ne ganze Abteilung flach! Gröhl! An den Fragesteller: Bitte mehrmals in der Woche abdrücken und nix ansammeln oder eine Güllepumpe kaufen!
R. Bogner

>> >> 3 Kilo? Das sind um es mal zu veranschaulichen 6 Pfund Hackfleisch. Die lass dir mal abpacken und guck Dir den Haufen an!!! Ich würde mir keine Gedanken um den Abfluss sondern um das Fassungsvermögen der Schüssel machen. In weiß nicht welche Traditionen bei euch gepflegt werden, aber vielleicht sollte man den monatlichen Klogang ja auf viele einzelne Sitzungen verteilen. Es gibt Leute die gehen sogar jeden Tag. Nee mal ehrlich, kein gesunder Mensch kackt 3 Kilo.Und dann gleich die ganze Familie? Oder wart mal, geht Ihr nacheinander und spült zum Schluß? Sorry wennn das ganze zur Lachnummer wird. Bin eigentlich immer bemüht vernünftig zu antworten und auch für allen Scheiß zu haben aber (Lachkrampf) hier gehen einige Angaben etwas an der Realität vorbei.
Gruß Max

>> >> Bei den Gewichten wohl eher ne Betonpumpe. Benita (der mittlerweile Schmerzmittel nimmt)

>> >> Da fällt mir noch ein: Bei Al Bundy (ein Mitstreiter der Kilo Fraktion) gabs mal ein Klo das nannte sich Ferguson 1000. Einziger Nachteil:Wenn es gespült wird fallen in der ganzen Stadt die Brunnenfontainen zusammen.

>> >> Hallo Fragensteller, welcher von den Wildecker Herzbuben bist du?

>> >> 3 Kg, ich würde gerne mal eine Volumenberechung machen, kennt jemand die spezifische Dichte von Sch...? *lol*

>> >> Gewogen hab ich noch keinen Haufen, eher rechnerisch ermittelt. Hab mich vorher auf die Waage gestellt. Stolze 115,4 kg, nach dem Geschäft waren es noch 113,6 kg. Das macht, wenn mann mal vernachlässigt was ich in den 20 min rausgeschwitzt hab, nach Adam Riese 1,8 Kilo. Ja okay, 2-3 Kilo sind etwas übertrieben gewesen, ich wollte damit nur verdeutlichen, das die Haufen wirklich groß sind!
Stefan E.

>> >> Also bei der Dichte würde ich mal auf irgendwas in der Nähe von 1 tippen - is doch bei fast allem so was mit Tieren und Menschen zu tun hat. Stefan Herzbube, was zeigt die Waage bei drei kurz hintereinander durchgeführten Wäägungen an (ohne Schiss zwischendurch, Zeitabstand nur ein paar Sekunden) - Thema 'Nachvollziehbarkeit der Messung' Falls dieses 1. Experiment ermutigend verläuft, könntest du noch ermitteln wieviel du in 20min verschwitzt ... Hab mal was von Biogas-BHKWs gelesen, ausgezeichnete CO2-Bilanz, vielleicht wär das was, wenn Ihr gerade renoviert ...

>> >> Dichte = 1, mal sehen: 3000g entsprechen 3000qcm. 1 Zoll-Rohr: r*r*Pi * h = 3000, r = 1,27, h = 600cm (?) ergibt eine 6-Meter-Wurst? Oder habe ich mich verrechnet?

>> >> Also durch wiegen herausgefunden? Mhhmmm deine Berechnung mit dem vorher nacher wiegen würde natürlich voraussetzen, dass du während des Geschäftes auch keinen Tropfen Pipi verloren hast. Meistens geht das aber zusammen ab. So dass bei 1,8 Kilo Gewichtsverlust durchaus 800 Gramm Flüssigkeit dabeigewesen sein können. Dann bliebe noch immer ein stolzer Zweipfünder als Häufchen. Mir machen mittlerweile andere Dinge Sorgen. Wenn du wie du sagtest einen Flachspüler von V&B hast, stelle ich mir gerade vor wie das Wasser beim Spülen gegen diesen Fels brandet. Da heißt es aber Deckel zu und zurücktreten.
Max

>> >> Bei diesen Volumina sind entsprechende Flatulenzen zu vermuten. Wie wär's denn mit einer thermischen Nutzung derselben? Wäre doch schade wenn die Gase so ungenutzt entweichen! Bei der Gelegenheit würde ich den Brennwert gleich noch mit verwursten.

>> >> Hallo Max, nicht den Deckel zumachen. Der haut dir ein Loch in die Decke.

>> >> Oh Mann, der Tag ist gerettet ... 3Kg im Flachspüler, das kann man doch nur in Etappen 'machen' mit Zwischenspülungen. Nehmen wir mal an, das seien 3 Liter, bei einem W-Durchmesser von ca 4cm, bekommt man eine W-Länge von 238,7 cm - unfaßbar!

>> >> Man könnte die Version aus Verkehrsflugzeugen nutzen. Allerdings müssten dann auch die Druckverhältnisse und die Geschwindigkeit stímmen. Die Kurvenlage eines in einem normalen Badezimmer auf 10.000 Km/h beschleunigten Villeroy & Boch Flachspülers mit einem 115 Kilo Fahrgast oben drauf würde mich aber eher beunruhigen. (Endgültiger Nervenzusammenbruch, mitlesende Kundendienstmonteure bewegungsunfähig zusammengebrochen)

>> >> Moin, Ist schon Klasse, bei dem Volumen im Flachspüler sitzt man irgendwann in der eigenen Sch ... ! Ich schmeiß mich hin ...

>> >> Hört auf, ich kann nicht mehr. (Bauchvorlachenhalt)

>> >> Salut, Volumen einer Säule: Pi * r * r * h, h = Volumen / (Pi * r * r) Annahmen: a) Dichte 2 (Scheiße schwimmt nicht im Wasser, sondern geht sofort unter) b) Durchmesser einer Wurst ist der Einfachheit 2cm Folgerungen: a) 1 kg Masse ensprechen 500 cm- Volumen b) Radius ist 1 (halber Durchmesser) h = 500 / (3.14 * 1 * 1) = 159 cm. Stramme Leistung, das.
Gruß Jörg

>> >> Tja da bekommt der Begriff "brauner Bomber" ne neue Bedeutung.

Benutzeravatar
Monchhichi
Meisterspieler
Beiträge: 137
Registriert: 29.01.2006 17:09
Wohnort: Bayern

Beitrag von Monchhichi » 19.08.2006 22:53

:-D :-D :-D sehr geil :-D :-D :-D

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 01.09.2006 13:27

Landen zwei Aliens in Amerika neben einer Tankstelle an einer einsamen Landstraße. Sie steigen aus ihrem Raumschiff und watscheln auf das erste Ding zu, das aussieht wie ein Lebewesen: eine Zapfsäule. "Erdling, bring mich zu deinem Führer!", sagt der erste Alien mit harschem Ton. Natürlich erhält er keine Antwort.

"Erdling, bring mich zu deinem Führer!", wiederholt er daraufhin noch barscher. Als die Zapfsäule wieder nicht antwortet, zieht er seinen Laser Blaster und sagt zu seinem Kollegen: "Wenn dieser Erdling mir keinen Respekt zollt, werde ich ihn welchen lehren!"

"Ähhhh, mach was Du für richtig hältst", erwidert sein Kumpel, "aber warte, bis ich ein Stück nach hinten gelaufen bin."

Leicht verdutzt lässt der erste Alien seinen Begleiter 50 Meter von der Tankstelle weg watscheln, bevor er seine Waffe auf die stumme Zapfsäule richtet. "Erdling, bring mich sofort zu deinem Führer!", knurrt er und betätigt nach einigen Sekunden des Schweigens ungehalten den Abzug. Nach einer gigantischen Explosion findet er sich ein ganzes Stück von den Überresten

der Tankstelle entfernt auf dem Rücken liegend wieder. Während er sich stöhnend den Staub von seinem Raumanzug klopft, fragt er seinen Kumpel: "Sag mal, wenn Du wusstest, was passieren würde, wieso hast Du mich dann nicht gewarnt?"

"Ich wusste nicht, was passieren würde", sagt der andere, "aber ich leg mich nicht mit einem Typen an, der seinen Pimmel zweimal um die Hüften wickeln und dann noch ins Ohr stecken kann!"

Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Beitrag von MrSkull » 01.09.2006 13:27

Drei Männer stehen vor der Beichte in der Schlange. Der erste beginnt:
"Oh, Herr Pfarrer, ich habe beim letzten Sex mit meiner Frau an eine andere gedacht..."
Pfarrer: "Ach, Junge, bete vier Ave Maria und zwei Vater Unser und Gott wird dir vergeben."
2. Mann: "Herr Pfarrer, ich hatte letzte Nacht Sex mit drei Frauen... "
Pfarrer: "Okay...bete zwei Ave Maria und drei Vater Unser und Gott wird dir vergeben..."
Der dritte Mann hört das zufällig mit und fragt den Messdiener: "Psst - Hey, du! Was gibt es denn für Analverkehr?"
Messdiener: "Och, mal ´n Bounty, mal´n Mars..."

Antworten

Zurück zu „Keine Spiele !“