Splash!

Twister, Mikado, Charade, Kneten (Nilpferd i.d.A.), JENGA, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Splash!

Beitrag von MrSkull » 10.09.2015 17:35

Geschicklichkeitsspiel für 2-6 Spieler ab 6 Jahren.

Die Spieler müssen einen Sprungturm aus unterschiedlichsten Holzsteinen bauen. Dabei gehen sie abwechselnd vor und wem die Bausteine wieder entgegenpurzeln ist samt Trum ins Wasser geplatscht und verliert die Runde.


Spielvorbereitung:
Die 30 Bausteine (in 6 verschiedenen Farben und 5 Formen) werden in die Tischmitte gelegt und die 14 Wasserkristalle kommen als Vorrat beiseite, sie dienen als Punkte für erfolgreiches Bauen.

Ein Startspieler wird bestimmt und mit diesem beginnend nimmt sich jeder Spieler, abwechselnd und im Uhrzeigersinn, einen beliebigen Holzstein aus der Mitte zu sich, bis alle Steine gleichmäßig verteilt wurden. Bleiben Steine übrig, kommen diese aus dem Spiel.


Spielziel:
Als Erster 3 Wasserkristalle zu erhalten!


Spielablauf:
Der aktive Spieler gibt seinem linken Nachbarn einen seiner Holzsteine, mit dieser nun den Turm beginnen oder weiterbauen muss. Danach ist dieser Spieler an der Reihe und gibt seinerseits einen seiner Holzsteine an seinen linken Nachbarn, welcher nun am Turm mit genau diesem Stein weiterbauen muss, usw.

Bauregel: der Stein, der auf dem Turm verbaut werden soll (bei der Grundsteinlegung ist dies egal^^), muss in Form oder Farbe mit dem zuvor verbauten Stein übereinstimmen! Und er darf weder den Tisch noch andere Steine ausser dem Letzten anschliessend berühren.

Hat ein Spieler einmal keinen passenden Stein, nimmt er sich einen solchen von einem Mitspieler und gibt diesen dann an seinen linken Nachbarn weiter, damit dieser auch wirklich "bauen" kann.
Nur im Ausnahmefall, dass kein passender Stein mehr vorhanden ist, darf ein beliebier Stein weitergegeben werden.

Bleibt der Turm bei und nach der Bau-Aktion stehen, geht das Spiel ganz normal weiter.
Fällt der Turm aber ganz oder in Teilen zusammen, erhält der Spieler, der den Stein weitergegeben hatte, der nun für den Einsturz verantwortlich ist^^, erhält einen Wasserkristall.

Falls vom Turm noch ein Rest stehengeblieben ist, dient dieser nun als neue Ausgangsbasis für den weiteren Bau, falls nicht, darf sich der Spieler, der den Einsturz verursachte einen herumliegenden, losen Stein aussuchen, der dann als neuer Grundstock dienen wird. Ausserdem muss er drei Steine zu sich nehmen, die vom Einsturz lose übrig blieben - sollten weniger Steine übrig sein, nimmt er alle. Der Rest der gefallenen Steine kommt aus dem Spiel.
Nun gibt er wieder einen "passenden" Stein an seinen linken Nachbarn und es geht normal weiter.


Spielende:
Sobald ein Spieler 3 Wasserkristalle sammeln konnte, gewinnt dieser und das Spiel endet. Alternativ endet das Spiel, sobald ein Spieler keine Steine mehr hat.


Fazit:
Spielchen bei denen man mit Holzteilen Türme oder sonstige Bauwerke gestalten muss, gibt es viele und vor allem meist Große! "Splash!" ist nichts wirklich Neues, aber es kommt klein und praktisch zum Verreisen daher und bietet mit dem fiesen Spielmechanismus den Mitspielern ein möglichst unmögliches Bauteil zu geben eine gewisse neue Raffinesse.

Das Spielmaterial ist schön bunt und die Holzsteine sauber produziert, die Anleitung klein und leicht verständlich.

Die Spielrunden verlaufen schnell, einfach und meist sehr spassig, oft aber auch recht verbissen, wenn da zittrige Hände verzweifelt versuchen das Eckige auf das Runde zu legen *G*.

Wem solch feinmotorische Arbeit nicht zusagt, gesellt sich zu den schadenfreudigen Zuschauern, alle anderen werden einen derben Spaß in (hoffentlich) lockerer Runde erleben.




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Game Factory
- BGG-Eintrag: https://www.boardgamegeek.com/boardgame/170041/splash
- HP: http://www.gamefactory-spiele.com/spiel ... /splash-1/
- Anleitung: deutsch, französisch, italienisch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=13120
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Geschicklichkeitsspiele“