CO2

La Cittá, Nautilus, Anno 1503, Anno 1452, Rheinländer, Euphrat&Tigris, Wallenstein, Der eiserne Thron, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

CO2

Beitrag von MrSkull » 03.08.2014 21:47

Komplexes Vielspielerspiel für 1-5 Optimierungsenthuiasten ab 12 Jahren von Vital Lacerda.

Großes Spiel, wertiges Material, schlechte Anleitung, triste Aufmachung.

So könnte man es eigentlich stehen lassen, nach den ersten Eindrücken. Tatsächlich aber, verbirgt sich hier ein recht gutes und aufwendiges Spiel für Liebhaber des Genres und das ganze auch noch in ein interessantes und immer aktuelles Thema verpackt.

Allerdings muss man sich dieses Erlebnis hart erarbeiten. Die mehrsprachige Anleitung ist leider nicht so gut strukturiert und geschrieben, vieles muss mehrfach nachgelesen werden und ergibt auch nach ersten Spielversuchen nicht immer gleich einen Sinn.
Die Spielmechaniken greifen allerdings gut ineinander und auch, wenn unterm Strich immer dasselbe zu tun ist, macht das ganze Spass, sobald man sich hinein"gefunden" hat!

Pläne schmieden, diese umsetzen und schliesslich "grüne" Kraftwerke (Sonnenenergie, Kalte Fusion, etc.) bauen, dabei seine Wissenschaftler immer mehr Fachwissen aneignen lassen und zugleich bestimmte Ziele der UN verfolgen und erfüllen, hört sich nach viel an, aber wenn man mal das Spiel verstanden hat, ist dies schon eher Routine und man arbeitet das Pflichtprogramm ab, um zu verhindern, dass der Bau weiterer fossiler Brennstoffkraftwerke die beteiligten Regionen verseucht - und dies geschieht durch das Spiel automatisch, wenn nicht genug Energie für die wachsende Bevölkerung vorhanden ist.
Das ist nicht langweilig, da es doch immer wieder dezent andere Herangehensweisen gibt und auch ein Wettstreit mit den Mitspielern und der Zeit (bei einer Umweltverschmutzung über 500ppm endet das Spiel sofort und alle Spieler haben verloren) besteht und fordert somit die Kurzweil.

Aber ganz ehrlich, es gibt doch reichlich komplexe Vielspieleralternativen da draussen und auch wenn einige von denen nicht minder aufwendig zu erlernen sind, fällt es bei vielen doch leichter. Man sollte sich also gut überlegen, ob das Thema interessant und "anders" genug ist, um die Zeit zu investieren, bis es spielbar ist.

Antworten

Zurück zu „Strategiespiele“