Review: „Star Wars Battlefront 2 (PC)“

„SWBF2“ beginnt gleich mit herrlich typischer Action-Kost und lässt den Spieler direkt ins Geschehen eintauchen. Es gilt die gefangene Inferno-Agentin „Iden“ aus einem Rebellentransporter herauszubringen und dabei ihren geheimen Plänen nachzugehen. Viel mehr soll dann auch schon gar nicht verraten werden, um die erste Solo-Kampagne eines SW Battlefronts nicht zu spoilern und dass hier in erster Linie eine Geschichte aus der Sicht des Imperiums nach der Niederlage bei Endor erzählt werden soll, sollte den meisten Interessierten eh bekannt sein. Soviel nur, die Story spannt sich ziemlich cool um die Geschehnisse zwischen den Filmen VI und VII, hätte aber durchaus noch umfangreicher sein dürfen.

Besonders gelingt dies natürlich in den Zwischensequenzen, aber auch ingame ist die Grafik absolut Top und bietet allen Fans jede Menge Schmankerl und Hingucker. Die anhaltende Action wird grafisch sehr gut festgehalten und zum Spieler transportiert. Auch die Soundkulisse weiss zu überzeugen und die konfigurierbare Steuerung spielt sich eh intuitiv.
Das die Kampagne sich dennoch teils „nur so“ dahinspielt, liegt an der selten wirklich schlau agierenden KI. Für ein seichtes Ballern zwischendurch reicht es zwar allemal, aber wer hier Herausforderung sucht, wird u.U. enttäuscht, denn auch im Weltall fliegen die gegnerischen Raumschiffe immer auf festen Bahnen, was das Verfolgen und Abschiessen zu einem Arcade-Shooter macht. Die Inszenierung drumrum macht aber dennoch immer wieder Spass^^.

Der Multiplayer-Teil glänzt im Netzwerk dagegen fast nahtlos. Die Präsentation bleibt wunderschön und filmatmosphärisch und wer es mag, kann hier bis zu 40 Mitspieler und Gegner auf den Maps treffen. Alles passt und funktioniert tadelos, wenn man kein Problem damit hat sich vom Spiel vorgeben zu lassen auf welcher Map man spielen darf, und lässt jeden MMO-Fan Purzelbäume schlagen, da auch das gesamte SW-Universum abgedeckt wird mit all den Maps, Charakteren, Waffen, Vehikeln, usw. – spannend sind hier z.B. auch die Sternenschiff-Schlachten, bei denen mit mehreren Kameraden in vielen Schiffen der Kampf ausgetragen wird. Rudimentär wirken dagegen die Übersichten (Minimap, etc.) und mögliche Teamabsprachen, denn schlussendlich kann jeder tun und lassen, was er will, besondere Belohnung für Unterstützung, usw., gibt es keine.

Nicht ganz so glücklich sind auch die Lootboxen, die grundsätzlich nur rein zufälligen Inhalt bieten und das pure „Aufleveln“ einer Figur nur mit den Sternkarten gelingt, statt durch „mehr“ Spielerfahrung. So muss eine „Lieblingsfigur“ mitunter Stunden abwarten, bis die richtigen Karten gezogen werden, um diese zu verbessern.

Rundum bleibt „SWBF2“ aber ein imposantes und spannendes Erlebnis und wer einfach nur in gelungener Atmosphäre Star Wars Schlachten erleben will, ist hier goldrichtig. Alles andere wird ja evtl. durch hoffentliche Updates und DLCs geändert bzw. verbessert. Diese sollen übrigens immer kostenfrei daherkommen und so z.B. zu besonderen Anlässen erneute Spielmotivation bringen, wie beim Kinostart von „Star Wars 8“.

 
Wertung:
Spielspaß: 5 von 6 Punkten.

Daten:
Plattform: PC (Origin)
USK: 16
Publisher: Electronic Arts

 

Screenshots:

Das könnte Dich auch interessieren …