Review: „The Surge (XBOX ONE)“

“TS” ist ein Spiel aus der ‘Dark Souls’-Ecke und dementsprechend nur für Videospiel-Masochisten gedacht, die sich gerne Dutzende von Stunden durch die Level sterben, um vielleicht einmal neue Gegner zu sehen. Die Macher von “TS” hatten schon mit ‘Lords of the Fallen’ ein ähnliches Spiel herausgebracht, welches genauso unmöglich zu spielen war, aber dafür verdammt gut aussah.

“TS” sieht nun ebenfalls sehr gut aus und weiss sich zu präsentieren, es verfügt über sehr schicke Grafik, eine spannende Story, welche sich erst nach und nach entfaltet, und eine meist passende Soundkulisse. Was gar nicht passt, ist die Steuerung und die Kampfmechanik. Aber dies ist Genre-typisch und von den Machern sowie vielen Fans derlei Machart gewollt und gewünscht. Daher kann hier nicht ausschliesslich die grauenhafte Bewegungs- und Kampfmechanik bewertet werden, welche, wie bei allen Spielen dieser Art, jene bevorzugt, die – ähnlich dem Protagonisten in “TS” – eine integrierte Gamepad-Prothese am verlängerten Arm besitzen und damit hoffentlich instinktiv die zufällig wirkenden Steuerungsabläufe doch irgendwann beherrschen.
Dies wurde derweil auch von der PR erkannt und entsprechend werden auch Hinweise zum übergenauen Agierungszwang durch die Blume vermittelt :)!
Inwiefern sich dies am PC u.U. anders spielt, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden, aber die Vorstellung, das erzwungene, aber doch auch dringend notwendige Anvisieren bestimmter Körperteile eines Gegners über Maus und Tastatur zu lösen, während zugleich Bewegungs-, Block- und Ausweichmanöver sowie Attacken und Heilungen alle parallel gesteuert werden müssen, erscheint dort dann auch kaum lös- bzw. spielbar.

Sei es drum, die Fanbasis ist groß, die Spielidee als solche eine gute und wer da hineinschnuppern will, muss mit all diesen Unzulänglichkeiten leben und eben stundenlang an den Bossgegnern sterben und sich daran ergötzen, jedesmal von vorne anzufangen und dabei natürlich alle Wege und immer wieder respawnte Gegner erneut und erneut und erneut anzugehen. Speicherpunkte gibt es keine, es werden lediglich nach und nach “Abkürzungen” freigeschaltet, wenn Tore oder Türen “von der anderen Seite” dann endlich zu öffnen sind. Natürlich könnte man auch an allem vorbeisprinten und direkt zum Sterbe-Ort laufen, aber macht das durchgehend Spaß?

Die Story wird durch ein Halflife-inspiriertes Intro begonnen und zeigt uns den Protagonisten, der bei dem Großkonzern CREO auf eine Anstellung hofft, die ihm wieder das Laufen ermöglicht. Denn an den Rollstuhl gefesselt, wird er nach Wahl des Berufsfelds auf martialische Art vom automatisierten System mit Roboterprothesen verbunden, die ihm wieder volle Bewegungsfähigkeit ermöglichen. Der Haken dabei ist, dass dies ohne Sedierung verläuft und er nach der “Operation” orientierungslos auf dem Konzerngelände aufwacht und alles im Chaos versunken scheint. Zerstörung und Leichen überall, die einzigen Lebenszeichen stellen irre Arbeiter dar, ihrerseits mit unterschiedlichsten Prothesen versehen, die bei Annäherung sofort angreifen.
So irrt man also zunächst ahnungslos umher und wird nur durch versteckte Hinweise in Form von Audio-Files nach und nach aufgeklärt, was dort passiert ist.
Soweit schon in vielen Spielen erfahren, aber die Inhalte werden hier in guter, sauberer Sprachqualität vermittelt und wirken recht inspiriert und spannend.

Die oben erwähnte Berufsfeldwahl stellt die Charakterwahl dar, bei welcher wir uns zwischen zwei vorgefertigten Varianten entscheiden müssen. Selbst Hand anlegen ist nicht möglich und so hofft man, dass der Held in spe auch auf lange Sicht sympathisch wirkt und man diesen auch “gerne” spielen mag.
Ob man aber nun den starken Transportjobber oder den agilen Mechaniker wählt, wirkt sich spielerisch, zumindest in den ersten Stunden, überhaupt nicht aus. Bewegungs- und Kampfausführungen sind gleich, lediglich die hier noch zu vernachlässigen Attribute unterscheiden sich dezent, aber da das Ziel im Spiel eh lautet, sich permanent nach besseren Prothesen umzusehen bzw. diese den Gegnern abzuschneiden, wird man durch diese mechanischen Komponenten immer “besser” und weniger durch das direkte Aufwerten von Charakterattributen.
So wirkt sich auch kaum aus, dass die Waffen, je öfters sie eingesetzt werden, im Level steigen. Der Schaden wird zwar vom Wert her dezent gesteigert, aber eine merk- und/oder sichtbare Auswirkung bei (stärkeren) Gegnern bleibt dabei aus.

Somit ist auch dies genre-typisch wunderbar von den Entwicklern übernommen und umgesetzt worden, die Frage bleibt, ob ein starrer Schwierigkeitsgrad heute noch so sein muss oder ob das nicht einfach in diesem Fall uninspiriertes Nachmachen ist. Wenn sie sich mit dem Genre so intensiv identifizieren können, ist es ja gut (s.a. “LotF”), aber bei all den guten Alternativen auf dem Spielemarkt, könnte man sich ja auch zumindest optionale Einstellungen vorstellen, die dem “normalen” Spieler die an sich interessante Spielwelt zugänglicher machen. Das forderndes Kämpfen und gleichzeitiges Bewegen/Ausweichen, etc. auch Spass machen und gut aussehen kann, machen ja Größen wie z.B. “HORIZON: ZERO DAWN” sehr gut vor!
Gameplay- und Gamepad-Einstellungen müssen auch unbedingt vorgenommen werden, da die Kameraführung z.B. über die Maßen empfindlich voreingestellt ist und so die kleinste Stickbewegung den Bildschirm gleich auf den Kopf stellt. Eine entsprechende Korrektur läßt dann zumindest die Kämpfe gegen das kanonenfuttrige Fußvolk relativ brauchbar angehen. Der Input-Lag (Gamepad -> Umsetzung im Spiel) ist aber bei den „anspruchsvolleren“ Bosskämpfen eben nicht tragbar.

Auf der Haben-Seite kann, neben der schicken Präsentation, dann immerhin ein gewisser Sammeltrieb verzeichnet werden, der nicht zuletzt durch die USK 18 inszenierte Einzelteileschnetzelei gefördert wird. Die Gegner werden ja jedesmal, wenn man die Medbay-Station aufsucht (zwangsläufig nach einem der zahllosen Tode oder freiwillig, um die gefundenen Bauteile und Altmetalle zu verwerten, die bei einem Tod sonst zu Teilen verloren gehen und die Reste davon innert einer vorgegebenen Zeit wieder aufgesammelt werden sollten), resettet, aber dadurch kann man quasi unendlich Standard-Ressourcen sammeln und so nach und nach die eigenen Komponenten aufwerten bzw. sich die benötigten Körperteile besorgen – ein dem Alter angemessen zugegebenermassen drastischer Spass.
Dies wird natürlich irgendwann monoton, aber um bei den Zwischenbossen auch nur annähernd eine gedachte Überlebenschance zu haben, muss das sein, um sich so die Aufrüstung zu erzwingen, da Alternativen schlicht nicht gegeben sind. Die Level sind zwar interessant aufgebaut, aber bieten neben kleineren Ausflügen durch versteckte Passagen und Überraschungsgegngern (riesiger Grabungsbot oder der scheinbar um Hilfe bettelnde Gefangene, der sich dann aber als ein psychopathischer neuer Gegnertyp entpuppt^^) bzw. -Funden, eben keine Möglichkeit sich anderweitig aufzurüsten oder Kampfeswege zu ergründen, als eben den schlussendlich linear vorgegebenen Weg an den Bossen vorbei zu suchen.

Diese sind dann nach drölf-Milliarden-Versuchen irgendwann durchschaut (Bsp. der Anfangs-“mini”-Boss muss nur wütend genug gemacht werden, um seinen Raketenangriff zu provozieren, da aber sein Zielsystem defekt ist, beballert er sich selbst, wenn man unter ihm steht), bleiben aber unangemessen fordernd, weil die abstruse Steuerung dem Spieler das Leben schwer macht. Die eigentliche Herausforderung bzw. der wirkliche Gegner des Spielers bleibt also die Spielsteuerung und die dadurch willkürliche Kampfmechanik.
Aber wie durch Dark Soul, Bloodborne und Konsorten gelernt und gelehrt wurde, muss das so sein, wenn man hip sein will (im Spielegenre)!

So bleibt also ein typisches Konsolero-Spiel für hartgesottene Fans und Gamepadenthusiasten, die sich gerne tagelang durch den selben Level sterben, aber dabei ihren Spaß haben können.
Schade für den leicht normaleren Spieler, dem so eine gut angedachte Storyline und durchaus famose Grafikdarstellung entgehen wird, denn nach 20+ Stunden unmotivierter, da natürlich völlig skill-loser^^, Sterberei überwiegt der (gewollte?) Frust und das Spiel wird deinstalliert.

 
Wertung:
Spielspaß: 3 von 6 Punkten.

Daten:
Plattform: XBOX ONE
USK: 16
Publisher: Koch Media
(Deck 13)

 

Screenshots:

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar