Heimspiele.info

„Tsukuyumi – Full Moon Down“ ….kurz vorgestellt!

Am 29.9. gehen Brettspiel und Comics zu Full Moon Down von Felix Mertikat, in den Kickstarter.

Die Welt von Full Moon Down
Wo sich früher der Pazifik befand ist heute trockener, aufgerissen Boden, aufgetürmt zu gewaltigen Gebirgen und mitten drin: der Mond und in seinem Inneren der weiße Drache. Gefangen im Mondgestein, schwärmen Tsukuyumis getreue Schergen aus, um für ihn die Erde zurückzuerobern, denn er ist der letzte Kami.
Die Erde hat sich verändert: nur noch wenige Menschen kämpfen um ihre Existenz, während auf zwei Beinen laufende Wildschweine, Cybersamurai, Landwale oder ein riesiger Insektenschwarm nach der Krone der Schöpfung greifen.

Geboren als Herrscher der Nacht, war Tsukuyumi ein mächtiges Götterwesen, ein Kami. Doch er verriet seinesgleichen, als er mit einem Bogen aus Drachenbein und einem Pfeil aus Licht die Göttin der Nahrung tötete. Zur Strafe wurde er auf ewig an den Nachthimmel verbannt.
Äonen der Einsamkeit ließen den Kami ermüden, bis er schließlich einschlief und umhüllt von Gestein, Asteroiden, Kometen und Sternenstaub zu dem wurde, was die Menschen “Mond” nennen.
Tsukuyumi – Full Moon Down ist eine reichhaltige Welt, die viele spannende Facetten vereint und sich nicht an Genregrenzen hält. Felix Mertikat, bekannt als Entwickler des Rollenspiels „Opus Anima“ und der Comicsage „Steam Noir“, hat mit Tsukuyumi eine postapokalyptische Welt erschaffen, die ihresgleichen sucht. Die Menschheit, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit und nicht nur der Kampf der letzten Überlebenden steht im Fokus sondern auch die verschiedenen Gruppierungen, die sich als neue dominante Spezies durchsetzen wollen.

Das Spiel
TSUKUYUMI – Full Moon Down ist ein Strategiespiel, das Glücks- und Zufallselemente vermeidet, und so die taktischen Fähigkeiten von drei bis fünf Spieler besonders herausfordert.

Das Herausragende an Tsukuyumi – Full Moon Down ist das Aufeinandertreffen der vielfältigen, asymmetrischen Fraktionen. Jeder Spieler wählt eine Fraktion aus, die individuelle Fähigkeiten, Einheiten und Strategien mitbringen.
Ausgelegt als Area-Control-Game, wird über diesen Mechanismus das Balancing hergestellt: Am Ende kommt es immer darauf an, Gebiete erobern und halten zu können – Lebenspunkte und Vernichtungspotenzial spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Die Fraktion sind also in ihrer Eigenheit trotzdem vergleichbar. Die Spieler können und sollen in die Welt ihrer Fraktion eintauchen, ihre regeltechnischen Tiefen ausloten und mit neuen Strategien den Spieltisch dominieren.

Tsukuyumi hat keine „Engine“, die etwa Rundeneffekte oder neutrale Oni steuert. Stattdessen gilt das Prinzip „Power-to-the-Player“. Karten geben beispielsweise vor, dass Oni platziert werden müssen, welche und wo entscheidet jedoch der Spieler. Auch Events, die das Spielfeld während des Spiels beeinflussen, werden immer von Spielerhand ausgeführt. Unvorhersehbare Ereignisse geschehen also nie zufällig oder glücksabhängig.
Spieler haben die Möglichkeit in die Vollen zu gehen und mit jeder Partie die eigenen Fähigkeiten auszubauen oder Neues zu testen. Auch das Spiel selbst ist wandelbar: Das modulare Spielfeld kann jedes Mal neu zusammengestellt und ausgelegt werden, Fraktionen bringen Spezialregeln und -mechanismen mit oder setzen Bestehende außer Kraft. Sie funktionieren dabei wie Erweiterungen, die dem Spiel eine neue Richtung geben und die Spieldynamik beeinflussen.

Der Comic
Auf 48 Seiten werden in 6 abgeschlossenen Geschichten die Backstories der fünf großen Fraktionen Nomads, Dark Seed, Boarloards, Kampfgruppe 3 und der Cybersamurai erzählt. Eingerahm werden diese Einzelstories von der Geschichte Tsyukuyumis und seiner Oni-Armee.

Das Spiel wurde von Felix Mertikat entwickelt und illustriert, bei der Entwicklung der Comics arbeitete er mit erfahrenen Autoren aus der Comic und Fantasybereich zusammen, darunter Bernhard Hennen (Die Elfen), Oliver Hoffmann (Engel), Andrea Bottlinger (Aeternum), Bernd Perplies (Magierdämmerung) uv.m. Interessierte können den Druck des Brettspiels und/oder den Comic ab dem 29.9.2017 auf Kickstarter unterstützen. Bereits während der Crowdfunding Kampagne kann das Spiel um eine exklusive Fraktion erweitert werden. Insgesamt 8 Fraktionen kann man mit dem höchsten Pledge-Level erhalten wobei jede eine eigene Geschichte erzählt und die Dynamik des Spiels nachhaltig weiterentwickelt.“

Until the Moon falls!

 

Schreibe einen Kommentar

Deutschlands einzige werbe- und kommerzfreie und völlig unabhängige Brett- und Kartenspiel-Community!